Einen toxischen Vater erkennen

Teilen ist das neue Haben!

Einen toxischen Vater erkennen

Wie sie einen toxischen Vater erkennen können!

Toxisches Verhalten ist ein Verhalten gegenüber anderen Menschen, das ihnen ein schlechtes Gefühl über ihr Leben und sich selbst gibt! Es ist geprägt von Kritik, Kontrolle, Manipulation und Schuldgefühlen. Falls Ihr Vater zum Beispiel ständig Ihre Lebensentscheidungen kritisiert und wenn dies ein andauerndes Muster ist, solange Sie sich erinnern können, könnten Sie es mit einem toxischen Vater zu tun haben.

Hier sind Anzeichen dafür, dass Sie es mit einem toxischen Vater zu tun haben.

1. Er vergleicht Sie mit Ihren Geschwistern!

Sie und Ihre ältere Schwester sind zwei völlig verschiedene Menschen. Aber da sie Ärztin mit drei Kindern ist und Sie alleinerziehende Lehrerin sind, mag es Ihr Vater, dass Sie beide gegeneinander spielen. Ihre Schwester hält sich an die Regeln, aber das ständige Necken des Vaters macht Sie immer noch unsicher und angegriffen.

2. Er respektiert keine Grenzen!

Sie lieben Ihren Vater, aber es fiel ihm schon immer schwer, seinen Platz zu kennen. Er hat es sich zur Gewohnheit gemacht, unangemeldet bei Ihnen zu Hause aufzutauchen und zu erwarten, dass er zum Essen bleiben kann. Weil Sie ihn lieben, geben Sie nach aber selbst, nachdem Sie ihn gebeten haben, nicht mehr unangemeldet aufzutauchen, tut er es weiterhin.

3. Er beharrt darauf, recht zu haben!

Möglichkeiten, Eine Toxische Beziehung Zu Deinem Vater Zu Erkennen

Ihr Vater hat jede Person gehasst, mit der Sie sich jemals verabredet haben, und es fühlt sich langsam so an, als ob niemand gut genug sein wird. Er hat ähnliche Ansichten über Ihre Karriereziele, Freunde und so ziemlich alles andere. Wenn Sie gesagt haben, dass Sie mit Ihrem Leben und den Menschen darin zufrieden sind und er sich trotzdem nicht aus Ihren Angelegenheiten heraushalten will, dann könnte die Beziehung zu Ihrem Vater fast (wenn nicht schon) toxisch sein.

Lies auch:  9 Lektionen, die ich gelernt habe, als ich aufhörte, Freundlich zu sein und anfing, mich selbst an die erste Stelle zu setzen

4. Sie fühlen sich erschöpft, nachdem Sie Zeit mit ihm verbracht oder mit ihm gesprochen haben!

Fühlen Sie sich jedes Mal völlig erschöpft, wenn Sie mit Ihrem Vater sprechen? Die Interaktion mit einer toxischen Person kann dazu führen, dass Sie sich niedergeschlagen fühlen, da ihre dramatischen, bedürftigen und pflegeintensiven Tendenzen die Energie aus Ihnen heraussaugen können.

5. Er spielt ständig das Opfer!

Einen toxischen Vater erkennen

Manchmal können Eltern nicht anders, als ihren Kindern Schuldgefühle zu machen. Aber es gibt einen Unterschied zwischen dem Ausdruck von Enttäuschung und der Schaffung eines toxischen Umfelds, indem man allen anderen die Schuld für die eigenen Gefühle gibt. Wenn Ihr Vater sich weigert, eine Woche lang mit Ihnen zu sprechen, weil Sie beschlossen haben, das nächste Wochenende mit Freunden zu verbringen, könnten Sie sich auf toxischem Gebiet befinden.

6. Alles dreht sich um ihn!

Sie haben gerade ein 30-minütiges Telefongespräch mit Ihrem Vater geführt, nur um festzustellen, dass er Ihnen nicht eine einzige Frage über Ihr Leben oder wie es Ihnen geht gestellt hat. Wenn es um ein wichtiges Thema ging oder er aufregende Neuigkeiten hatte, ist das eine Sache. Aber wenn das so ziemlich jedes Mal passiert, wenn Sie miteinander sprechen, dann könnte diese Beziehung toxisch sein.

3 Wege, die Beziehung zu Ihrem Vater zu verbessern!

1. Setzen Sie realistische Erwartungen!

Einen toxischen Vater erkennen

In einer perfekten Welt hätten wir alle eine gute Beziehung zu allen Menschen in unserem Leben, auch zu unseren Eltern. Aber die Sache ist, dass die Welt nicht perfekt ist. Manche Eltern-Kind-Duos sind die besten Freunde, während andere sich nur gegenseitig tolerieren. Wenn Sie Ihre Beziehung verbessern wollen, seien Sie realistisch. Vielleicht sind Sie nicht dazu bestimmt, beste Freunde zu sein – das ist in Ordnung. Es ist nur schade, wenn man sich Hoffnungen auf etwas macht, das nie eintreten wird, und dann enttäuscht ist, wenn es doch nicht eintritt.

2. Wählen Sie Ihre Schlachten!

Manchmal lohnt es sich, darauf zu einigen, anderer Meinung zu sein. Väter und Töchter (und Söhne) sind sich zwar oft in vielerlei Hinsicht ähnlich, müssen aber bedenken, dass sie in unterschiedlichen Epochen aufgewachsen sind und unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben.

Lies auch:  8 Möglichkeiten, nach Enttäuschung wieder auf die Beine zu kommen

Sie und Ihr Vater haben vielleicht völlig unterschiedliche Vorstellungen von Karriere, Beziehungen und Erziehung, und das ist auch gut so. Es ist wichtig, die Bereiche zu identifizieren, in denen keiner von Ihnen seine Meinung ändern wird, und sich darauf zu einigen, die Meinung des anderen zu respektieren, ohne zu urteilen oder feindselig zu sein.

3. Lernen Sie zu verzeihen!

Das Festhalten an Gefühlen des Grolls ist schlecht für Sie – im wahrsten Sinne des Wortes. Studien haben gezeigt, dass das Festhalten an Groll den Blutdruck, die Herzfrequenz und die Aktivität des Nervensystems erhöht.

Im Gegensatz dazu kann Vergebung die allgemeine Gesundheit verbessern, indem sie das Stressniveau reduziert. Über die körperliche Gesundheit hinaus kann das Loslassen die psychische Gesundheit, die Beziehungen und die berufliche Laufbahn verbessern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.