Ich lebe immer noch mit meiner Ex zusammen und es ist eigentlich ziemlich toll

Teilen ist das neue Haben!

Ich lebe immer noch mit meiner Ex zusammen und es ist eigentlich ziemlich toll

Als ich aus dem Haus meines Ex-Mannes auszog, hätte ich nie gedacht, dass wir schon vier Monate später zusammenleben würden. Aufgrund einer Reihe unglücklicher Ereignisse leben wir nun wieder unter einem Dach. Das bringen uns noch nicht gegenseitig um. Tatsächlich ist es gar nicht schlecht.

1. ES IST MEIN HAUS.

Mein Ex-Mann ist in mein Haus eingezogen, nicht umgekehrt. Ich habe das Gefühl, dass ich dieses Mal die Oberhand habe. Ich bezahle die Hypothek und die Rechnungen, also ist er technisch gesehen ein Gast in meinem Haus. Vielleicht ist das der Grund, warum er den Abwasch erledigt, den Müll herausbringt und generell ein guter Hausgast ist.

2. ES GIBT KEINEN DRUCK.

Wir sind nicht in einer Beziehung, also gibt es für uns keinen Druck, auf eine bestimmte Art und Weise. Also wir sind einfach Zimmergenossen, die sich einen gemeinsamen Lebensraum teilen. Wir tun unser Bestes, um miteinander auszukommen.

3. WIR BEIDE HABEN AKTIVITÄTEN AUSSERHALB DES HAUSES.

Wir arbeiten beide tagsüber Vollzeit und abends können wir machen, was wir wollen. Auch hier gibt es keinen Druck und keine Verantwortung. Wir kommen und gehen, wann wir wollen und müssen uns nicht gegenseitig einschränke.

4. ES IST GUT, WENN JEMAND VON ELTERN AUF DIE KINDER AUFPASST.

Ich lebe immer noch mit meiner Ex zusammen und es ist eigentlich ziemlich toll

Ich weiß, dass sich die meisten Menschen nicht vorstellen können, mit ihrem Ex zu leben, aber wir hatten nie eine hasserfüllte Beziehung und offen gesagt ist es hilfreich, jemanden im Haus zu haben. Wenn ich spät arbeiten muss, gibt es jemanden, der sich um unsere Kinder kümmert. Das ist im Moment keine Belastung für mich, sondern eine hilfreiche Sache.

Lies auch:  8 Anzeichen dafür, dass deine Beziehung zu unreif ist, um von Dauer zu sein

5. ER KOCHT, WÄHREND ICH DIE TOAST MACHE.

Es ist kein Geheimnis für meine Freunde und Familie, dass ich nicht koche. Die meiste Zeit schalte ich nicht einmal meinen Ofen ein. Wenn ich also meinen Ex-Mann im Haus habe, bekommen meine Kinder und ich hausgemachte Mahlzeiten und keine Bagels zum Abendessen. Sonntags bekommen wir Pfannkuchen zum Frühstück und kein kaltes Müsli.

6. ER KAUFT DAS LEBENSMITTEL.

Er wohnt nur vorübergehend bei mir, aber im Moment kümmert er sich, um Lebensmittel einzukaufen. Das ist ziemlich hilfreich. Tatsächlich ist es schön, einmal nicht alles abdecken zu müssen.

7. ER HAT SEINEN EIGENEN RAUM.

Es ist nicht mehr wie damals, als wir verheiratet waren und alles teilen mussten. Er hat ein Zimmer und ich habe mein Zimmer, was das Zusammenleben erleichtert. Er kann seinen Raum haben und ich habe meinen. Ich muss mir keine Sorgen über seine Kleidung auf dem Boden oder sein Schnarchen in der Nacht machen.

8. WIR STREITEN NICHT.

Als wir verheiratet waren und zusammenwohnten, stritten wir über Geld, Rechnungen, Sex. Wir haben nicht mehr die Beziehung, in der wir eines dieser Dinge teilen, also streiten wir auch nicht mehr darüber. Es gibt buchstäblich nichts mehr, worüber wir uns streiten können. Sicher, ich rege mich auf, wenn der Toilettensitz hochgeklappt ist, aber das ist nichts, worüber ich anfangen und streiten werde. Es ist eines dieser Dinge, die man ablegen und hinter sich lassen kann.

9. ICH KENNE IHN, SEINE GUTEN, SCHLECHTEN UND HÄSSLICHEN SEITEN.

Wenn man mit einem Mitbewohner zusammenzieht, kennt man ihn nicht oder weiß sehr wenig über ihn. Wir waren acht Jahre lang verheiratet, es ist einfacher, mit jemandem zusammenzuleben, dessen Gewohnheiten man kennt, als mit einem Fremden. In dieser Situation gibt es kaum Überraschungen.

Lies auch:  Warum sind so viele unglaubliche Frauen mit schrecklichen, giftigen Männern zusammen?

10. ES IST VORÜBERGEHEND.

Diese Situation ist keine langfristige Situation. Wir wissen beide, dass sie vorübergehend ist, also war es nicht so schlimm, die gemeinsame Zeit durchzuarbeiten. Er wird eher früher als später in seine eigene Wohnung ausziehen und unser Leben wird sich wieder normalisieren, wie zwei getrennte Menschen. Wir können so gut wie alles überwinden, wenn wir das im Gedächtnis behalten  und ich bin sicher, dass ich, wenn diese Zeit kommt, dankbar sein werde, mein Haus wieder für mich allein zu haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *