Was geschieht mit unterdrückten Gefühlen

Teilen ist das neue Haben!

Was geschieht mit unterdrückten Gefühlen?

Wie oft haben Sie diesen Rat gehört, wie Sie mit schmerzhaften Gefühlen umgehen können? “Sei nicht so empfindlich. Schluck es runter und mach weiter.”

Wenn andere Ihnen sagen, dass Sie Ihre Gefühle begraben sollen, stellen Sie sich selbst und die Botschaften, die Ihr Körper Ihnen zu senden versucht, infrage.

Überlegen Sie einmal, wie oft Sie heute versucht haben, ein schmerzhaftes Gefühl zu verdrängen, indem Sie Netflix geschaut haben oder mit Essen, Alkohol oder Suchtmitteln versucht haben, Gefühle zu vermeiden.

In einer Welt voller Ablenkungen und mit den entwertenden Botschaften, die wir im Laufe unseres Lebens über Gefühle erhalten haben, ist es leicht zu verstehen, warum so viele Menschen Angst vor Gefühlen haben.

Man hat uns beigebracht, unsere Gefühle zu ignorieren, zu verleugnen und zu vermeiden! Aber das ist mehr als nur ein schlechter Rat.

Fühlen führt zur Heilung. Wenn wir Gefühle verdrängen, unterdrücken oder uns dafür kritisieren, dass wir sie haben, hat das einen sehr hohen Preis: unsere Gesundheit.

Das Vermeiden von Gefühlen kann unsere Gesundheit beeinträchtigen

Wir haben gelernt, Unbehagen zu verdrängen, aber selbst wenn wir das tun, bleibt es bestehen – und wächst.

Eine Studie auf der Universität Texas hat ergeben, dass wir unsere Emotionen sogar noch verstärken, wenn wir sie vermeiden. Dies kann zu zahlreichen Störungen im Körper und im Geist führen. Und auch eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursachen.

Wenn Sie Ihre Emotionen unterdrücken, verwirren und verletzen Sie Ihren Körper auf eine tiefgreifende Weise. Emotionen sind die Art und Weise, wie unser Körper uns dazu bringt, aktiv zu werden.

Unser Körper versucht, uns zu jeder Zeit zu schützen.

In der Zeit der Höhlenmenschen lernten wir, auf unser Bauchgefühl zu hören, denn es würde uns vor Angriffen schützen: weglaufen oder gefressen werden.

Lies auch:  Umgang mit Schuldgefühlen: Denkst du, dass Schuldgefühle keine große Sache sind? Denke noch einmal

Heutzutage fliehen die Menschen nicht mehr unbedingt vor wilden Tieren, aber die Reaktion auf ein Gefühl und dessen Verarbeitung, kann sie, letztlich immer noch vor Gefahren schützen, sowohl vor körperlichen als auch geistigen!

Es kann schwierig sein, zu hören, was unser Körper uns sagen will, aber wenn wir diese Botschaften ignorieren, können wir mehr leiden.

Die Forschung zeigt, dass die Unterdrückung von Emotionen mit hohen Raten von Herzerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Reizdarmsyndrom und gastrointestinalen Komplikationen verbunden ist.

Ganz gleich, ob Sie Wut, Traurigkeit, Trauer oder Frustration empfinden – wenn Sie diese Gefühle verdrängen, führt dies zu einer körperlichen Belastung Ihres Körpers.

Studien zeigen, dass das Zurückhalten von Gefühlen mit einem hohen Cortisolspiegel zusammenhängt – einem Hormon, das als Reaktion auf Stress ausgeschüttet wird.

Im Laufe der Zeit kann unbehandelter oder unerkannter Stress zu einem erhöhten Diabetesrisiko, Gedächtnisproblemen, Aggression, Angstzuständen und Depressionen führen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Gefühle zu vergraben, sie zu ignorieren, so zu tun, als ob es sie nicht gäbe, oder sich einzureden, dass Sie sich nicht mit ihnen auseinandersetzen müssen, kann der Stress Sie buchstäblich krank machen.

Was Geschieht Mit Unterdrückten Gefühlen

Menschen, die sich regelmäßig weigern, ehrlich und vollständig mit ihren Gefühlen umzugehen, haben wahrscheinlich auch mehr Probleme im zwischenmenschlichen Bereich.

Sie sind sich der Signale, die sie an andere senden, weniger bewusst und das kann zu Gefühlen der Isolation führen.

Wir stellen uns vor, dass eine Person, die ihre Emotionen unterdrückt, eine völlig unnahbare, vielleicht kalte und auf jeden Fall energielose Person ist.

Dies ist aber keineswegs in allen Fällen die Wahrheit. Im Gegenteil: Wenn wir ein tiefes Verständnis unserer Gefühle vermeiden, kann das dazu führen, dass wir in einer Kampf-oder-Flucht-Reaktion stecken bleiben.

Etwas löst eine emotionale Reaktion aus, und plötzlich fangen wir an, uns mit all den negativen Dingen zu beschäftigen und uns einzureden, dass die schrecklichsten Folgen, die eintreten könnten, mit Sicherheit eintreten werden.

Lies auch:  Wichtige Tipps für die Heilung von Missbrauch nach der Flucht aus einer Beziehung mit einem Narzissten

Es ist alles Furcht! Das löst die Stressreaktion unseres Körpers aus und versetzt uns in einen Zustand hoher Erregung.

Dann schießt das Cortisol in die Höhe, ein chemischer Stoff namens Noradrenalin wird ausgeschüttet, der die Herzfrequenz und den Blutdruck in die Höhe treibt, und man kann so sehr auf die Angst fixiert sein, dass man sich nicht die Zeit nimmt, die Sache zu verstehen, die einen in diese Reaktion versetzt hat.

Wie können Sie eine gesunde Beziehung zu Ihren Gefühlen entwickeln?

Schritt 1: Atmen Sie.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich bewusst zu machen, wie sich Ihr Körper im Laufe des Tages fühlt.

Ich versuche, nachmittags einen Wecker zu stellen, um mich daran zu erinnern, wie es mir geht, und ein paar tiefe Atemzüge zu machen.

Egal, was Sie gerade tun, nehmen Sie sich einen Moment Zeit. Sind Sie angespannt? Wenn ja, wo? Atmen Sie tief oder flach? Wie fühlt es sich an, ein paar tiefe Atemzüge zu machen?

Schritt 2: Identifizieren Sie eine Emotion nach der anderen.

Wohin Gehen Unsere Verdrängten Gefühle...

Wenn Sie Ihre Emotionen anerkennen, nimmt ihre Intensität ab. Ihre Amygdala, das emotionale Zentrum des Gehirns, bleibt in einem irrationalen Denkprozess stecken, wenn Sie versuchen, Ihre Emotionen zu unterdrücken.

Wenn Sie versuchen, Ihre Gefühle zu vermeiden, lösen Sie keine Probleme und Ihr Gehirn steckt fest.

Wenn Sie erkennen, was Sie stört – „Ich fühle mich gerade gestresst“ – wird Ihr Frontlobe aktiviert. Diese Region des Gehirns hilft, Probleme zu lösen, Lösungen zu finden und Ihre Erfahrungen zu validieren, was Ihnen helfen kann, sich besser zu fühlen.

Schritt 3: Seien Sie freundlich zu Ihrem Verstand.

Wir Menschen haben alle Emotionen. Einige davon sind positiv, andere nicht so sehr.

Lies auch:  Klangheilung und Instrumente Klangtherapie

Üben Sie sich in Selbstmitgefühl; versuchen Sie, sich nicht durch abwertende oder ungesunde Selbstgespräche über Ihre Gefühle zu entwerten.

Wenn Sie sich über die Art und Weise, wie jemand mit Ihnen gesprochen hat, aufregen, ist es gesund, Frustration oder Traurigkeit zu empfinden; es ist keine Gelegenheit, dies in eine ungerechtfertigte Kritik an Ihnen selbst zu verwandeln.

Das lässt nur Ihren Cortisolspiegel in die Höhe, was zu mehr Stress, mehr Angst und mehr negativem Denken führt.

Schritt 4: Achtsamkeit üben.

Wenn wir lernen, uns auf unseren Körper einzustellen, verlangsamen sich unsere Gedanken tatsächlich und wir können sie besser kontrollieren.

Unser Gehirn ist ziemlich erstaunlich! Studien zeigen, dass eine Meditationspraxis die Reaktionen auf Stress verbessert und unsere Reaktionen auf Emotionen tatsächlich verändern kann. Was unsere emotionale und körperliche Gesundheit verbessert.

Ich finde, dass geführte Meditationen von fünf Minuten eine großartige Möglichkeit ist, den Verstand aus dem Autopiloten zu holen und das Vermeiden von Emotionen zu reduzieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *