So lösen Sie festgefahrene Emotionen in Ihrem Körper

Teilen ist das neue Haben!

So lösen Sie festgefahrene Emotionen in Ihrem Körper

“Der menschliche Geist ist ein relationaler und verkörperter Prozess, der den Energie- und Informationsfluss reguliert.” ~Daniel J. Siegel

Wir sind emotionale Wesen und wir wurden geboren, um Gefühle frei und offen auszudrücken. Irgendwann haben viele von uns jedoch gelernt, Emotionen zu unterdrücken, insbesondere solche, die als “negativ” gelten, um sich anzupassen, Liebe zu verdienen und akzeptiert zu werden. Das war meine Erfahrung.

Ich wuchs in einem Elternhaus auf, in dem das Motto lautete: “Kinder muss man sehen, nicht hören.” Emotionaler Ausdruck war kaum erlaubt, geschweige denn akzeptiert.

Niemand war da, um uns zu bestätigen oder uns zu helfen, Gefühle auf gesunde Weise zu verarbeiten. Wut wurde mit Wut beantwortet, Angst blieb unerkannt, und es gab jede Menge Scham.

Meine Eltern haben mir nicht vorgelebt, wie man mit schwierigen Gefühlen umgeht, da sie selbst damit zu kämpfen hatten. Wenn diese Emotionen auftauchten, fühlte ich mich oft überwältigt und unzulänglich und schämte mich für mein Versagen, ein “gutes Mädchen” zu sein.

Also lernte ich, meinen Schmerz tief in mir zu vergraben, fühlte mich unsichtbar, beschämt, wütend, allein und unfähig, um das zu bitten, was ich brauchte. Ich versuchte, den Schmerz zu verbergen vor anderen und vor mir selbst.

Ich baute Mauern auf, setzte mir Masken auf und kämpfte weiter. Mein Schmerz war so tief vergraben, dass ich ihn erst bemerkte, als ich meine eigenen Kinder hatte.

Die Mutterschaft riss alte Wunden auf, das Kartenhaus fiel in sich zusammen, und ich begann, mich aufzulösen. In meinen Dreißigern, angesichts wachsender Ängste und schleichender Depressionen war ich motiviert, meinen Kindern die bestmögliche Mutter zu sein.

Da begann ich, mich mit verdrängten Erinnerungen und alten emotionalen Rückständen auseinanderzusetzen, die dazu führten, dass ich unter chronischen Rückenschmerzen, Ischias-beschweren, Kopfschmerzen und Angstzuständen litt.

Als Kind versteckte ich mich vor meinem emotionalen Schmerz, indem ich mich in die Welt der Bücher, der Musik und der Wissenschaft vertiefte. Als Erwachsene wurde mir klar, dass ich stark genug war, mich dem zu stellen.

Ich war kein kleines Kind mehr, ich brauchte mich nicht zu verstecken. Jetzt war ich reifer und verfügte über die Mittel, die ich brauchte, um mich endlich dem Schmerz zu stellen, der mein junges Gehirn überwältigt hatte – und damit zu beginnen, ihn zu heilen.

Die Wahrheit ist, dass wir alle gelegentlich unsere Gefühle verstecken. Wir verstellen uns, vermeiden und verleugnen unangenehme Gefühle, um uns selbst zu schützen, als Abwehrmechanismus.

Am häufigsten tun wir dies bei schwierigen Gefühlen wie Scham, Angst oder Wut. Wenn wir Ereignisse erleben, die uns emotional überwältigen, und wir nicht in der Lage sind, das Geschehen zu verarbeiten, unsere Gefühle zu akzeptieren und sie durch unseren Körper und Geist auszudrücken, verstecken wir sie tief in uns, wo andere sie nicht sehen können. Und am Ende verstecken wir sie auch vor uns selbst. Aber sie sind immer noch da.

Lies auch:  Psychologische Tricks und Erklärung, was zu tun ist, wenn man sich überfordert oder hilflos fühlt

Die ungelösten Emotionen bleiben in unserem Körper gefangen, wo sie sich ansammeln und eitern, unsere Energie aufzehren und zu Burnout, emotionalem Ungleichgewicht und schließlich zu Krankheiten führen. Wenn wir Emotionen chronisch unterdrücken, erzeugen wir Giftstoffe in unserem Körper, unserem Geist und unserem Herzen.

Diese nicht verarbeitete emotionale Energie wird in unseren Organen, Muskeln und Geweben gespeichert. Sie führt zu Entzündungen und chronischen Gesundheitsproblemen und untergräbt unser allgemeines Wohlbefinden.

3 SCHRITTE ZUR VERARBEITUNG EMOTIONALER ENERGIE, DIE IN IHREM KÖRPER FESTSTECKT

Das Gegenteil von Verdrängung ist Ausdruck. Um unseren emotionalen Kummer zu verarbeiten und ihn durch unseren Körper hindurch und aus ihm herauszutransportieren, damit er nicht dort stecken bleibt, müssen wir lernen, unsere Emotionen auf gesunde Weise auszudrücken. Doch zunächst müssen wir lernen, unsere Gefühle zu erkennen und zu akzeptieren, wenn sie kommen und gehen.

1. Erkennen (Selbsterkenntnis)

Die Herausforderung besteht darin, die Emotion zu erkennen und sie im Körper zu spüren. Hier kommt die Achtsamkeit ins Spiel. Das Ziel ist es, zu bemerken, was in unserem Körper passiert, es zu akzeptieren und es vollständig zu fühlen, ohne zu urteilen.

Die buddhistischen Lehren besagen, dass menschliches Leiden durch Abneigung und Widerstand gegen das, was geschieht, verursacht wird. Akzeptanz ist befreiend, also unsere momentanen Erfahrungen zu akzeptieren, anstatt vor ihnen wegzulaufen.

Sie lehrt uns, jeder Schwierigkeit frontal zu begegnen, mit Selbstmitgefühl und dem Verständnis, dass sie schließlich vorübergehen wird.

Wir müssen sie fühlen, um sie zu heilen. Wir müssen die Emotion vollständig erfahren, um sie zu verarbeiten und in unsere Erfahrung zu integrieren.

Üben Sie sich in Achtsamkeit, um Ihre Gefühle besser zu erkennen. Lernen Sie Selbstmitgefühl, wenn Sie schwierigere Gefühle durchleben.

PRAXIS:

Bleiben Sie ein paar Minuten lang mit geschlossenen Augen sitzen. Hören Sie auf Ihren Körper und werden Sie neugierig. Wie fühlt sich Ihr Körper in diesem Moment an? Gibt es einen Druck oder ein Kribbeln?

Wo? Fühlen Sie sich schwer, heiß, angespannt, warm oder kalt? Wie ist die Beschaffenheit, das Gewicht und die Form der Empfindungen, die Sie in Ihrem Körper wahrnehmen? Mit welchen Gefühlen sind diese Empfindungen verbunden? Was wollen Ihnen diese Teile Ihres Körpers sagen?

2. Reagieren (Selbstausdruck)

Emotionen müssen ausgedrückt werden, um verarbeitet werden zu können. Das Ziel ist es, die Energie der Emotionen durch den Körper und aus ihm herauszubewegen, damit wir sie loslassen können. Dieser Selbstausdruck muss authentisch und verkörpert sein.

Lies auch:  Heilung durch Bäume

Erinnern Sie sich daran, dass wahre Heilung eintritt, wenn Körper und Geist sich integrieren, drücken Sie also die Emotion zuallererst auf der körperlichen Ebene aus.

Fragen Sie sich im Sitzen: Was braucht dieses Gefühl, mit dem Sie sich gerade verbunden haben, von Ihnen? Was fühlt sich in diesem Moment richtig an? Was brauchen Sie?

Vielleicht haben Sie das Bedürfnis zu weinen, in ein Kissen zu schreien, schwimmen zu gehen, spazieren zu gehen oder zu laufen, zu tanzen, Ihre Gefühle auszumalen oder einfach tief zu atmen, während Sie in die Sonne schauen – was auch immer sich in diesem Moment kathartisch anfühlt, tun Sie es.

Sie werden die giftigen Emotionen, die Sie in sich tragen, loslassen und sich von ihren Fesseln befreien.

Folgen Sie diesem Schritt mit einer der besten Formen der emotionalen Heilung dem Schreiben von Berichten. Schreiben kann eine sehr therapeutische Erfahrung der Selbstentdeckung sein, bei der wir uns wieder mit unserem wahren Selbst verbinden und unsere tiefsten Gefühle und Emotionen verarbeiten.

Wenn wir schreiben, geben wir unserer inneren Welt eine Stimme. Wir verarbeiten das, was in uns und um uns herum geschieht.

Und wir gewinnen an Perspektive: Wenn wir über unsere Ängste und Verletzungen schreiben, können wir sie aus der Ferne betrachten, uns aus ihrem Griff lösen und sie schließlich loslassen. Dieses Loslassen kann wirklich heilsam sein.

Schreiben Sie jeden Tag ein Tagebuch, um Ihre Gefühle besser ausdrücken und verarbeiten zu können. Zensieren oder verurteilen Sie sich nicht, sondern lassen Sie alles ungefiltert heraus. Mit der Zeit wird Ihr Tagebuch zu einem sicheren Ort, an dem Sie sich befreien, loslassen können. Wir haben oft nicht die Zeit und den Raum, um Emotionen im Moment zu verarbeiten. Deshalb sollten Sie sich den Raum gönnen, um die Emotionen zu fühlen, die Sie im Laufe des Tages erlebt haben, und darüber zu schreiben.

AUFFORDERUNG ZUM SCHREIBEN:

Was passiert gerade in deinem Leben, das du gerne ändern könntest? Was ist die größte Quelle der Frustration? Achten Sie beim Schreiben auf die Empfindungen in ihrem Körper. Was braucht Heilung, Aufmerksamkeit oder Veränderung?

3. Selbstfürsorge

Wenn wir unseren Körper gewohnheitsmäßig vernachlässigt und unsere Gefühle ignoriert haben, müssen wir uns wieder der Selbstfürsorge von Körper und Geist widmen und uns heilende Gewohnheiten angewöhnen, die uns ein Gefühl des Wohlbefindens vermitteln. Ziel ist es, sich wieder mit dem authentischen Selbst in Einklang zu bringen, in einen entspannten und offenen Zustand zurückzukehren und sich wieder wohlzufühlen.

Lies auch:  Erfolgreich sein, ohne in Perfektionismus zu verfallen

Nehmen Sie sich Zeit, um allein zu sein, gehen Sie raus in die Natur, machen Sie Kunst, hören Sie Musik, meditieren Sie, um Ihren Geist zu reinigen und Ihren Körper zu entspannen. Nehmen Sie ein Schaumbad oder ein Nickerchen, um sich zu erholen. Kümmern Sie sich gut um sich selbst.

MEINE EIGENE HEILUNGSREISE!

Als ich beschloss, meine Heilung selbst in die Hand zu nehmen, hatte ich keine Ahnung, wo ich anfangen sollte. Als ich entdeckte schnell die therapeutische Wirkung des Schreibens. Es wurde mein Zufluchtsort, ein Ort, an dem ich auf authentische Weise mit meiner inneren Welt in Verbindung treten konnte.

Das Schreiben wurde zu meinem vertrautesten Weg, Gefühle zu verarbeiten, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie seit meiner Kindheit in mir trug. Ich entdeckte Scham, Wut, Angst, Trauer und schließlich auch Selbstmitgefühl. Durch Achtsamkeit lernte ich, meinen Schmerz an die Oberfläche kommen zu lassen, wenn auch nur für kurze Zeit, und ihn dann mit zärtlicher Liebe und Fürsorge zu umgeben.

Mein Schmerz war ein Teil von mir und ich hatte es satt, vor ihm wegzulaufen; es war an der Zeit, mich ihm zu stellen. So erkannte ich, dass der einzige Ausweg durch den Körper führt um die festgefahrenen Emotionen, die mich jahrzehntelang fest im Griff hatten, zu lösen, musste ich sie zulassen und akzeptieren, ich musste die Wut, die Scham und den Kummer fühlen.

Langsam lernte ich, meinem inneren Kind die Unterstützung zu geben, die es nie erhalten hatte. Ich hörte mir ihren Schmerz an und bestätigte ihn – und half ihr, ihn loszulassen. Ich lernte, sie zu lieben und zu akzeptieren. Und schließlich lernte ich auch, mich selbst zu lieben und zu akzeptieren.

Heilung ist ein anstrengender Prozess. Denken Sie daran, dass Sie sich selbst die gleiche Sorgfalt und das gleiche Mitgefühl entgegenbringen sollten wie einem Freund, der diese harte Arbeit leistet. Bieten Sie sich selbst Verständnis, Liebe und Fürsorge an. Das ist harte Arbeit, und Sie tun das Beste, was Sie können, mit dem, was Sie haben.

Gefangene Emotionen stehen uns im Weg. Sie sabotieren unsere Bemühungen, das Leben zu schaffen, das wir uns wünschen, und machen uns auf den Weg dorthin unglücklich. Wenn wir diese emotionale Energie, die in unserem Körper steckt, befreien, kann sich unser Leben positiv verändern. Es ist heilend und befreiend. Und Sie sind es wert!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *