Hier sind 8 versteckte Anzeichen für Depressionen

Teilen ist das neue Haben!

Hier sind 8 versteckte Anzeichen für Depressionen

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass jemand, den Sie lieben, unter den Symptomen einer Depression leidet – auch wenn er sie nicht zeigt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit mehr als 264 Millionen Menschen an einer Depression leiden.

Von einer versteckten Depression, auch “lächelnde Depression” oder “verborgene Depression” genannt, spricht man, wenn jemand sich bemüht, seine Symptome zu verbergen und der Welt zu zeigen, dass es ihm gut geht.

Sie scheinen bei der Arbeit und in sozialen Situationen gut zu funktionieren, aber hinter verschlossenen Türen leben sie mit den klassischen Symptomen einer Depression.

Manche verbergen ihre Symptome, weil sie nicht wollen, dass sich ihre Angehörigen Sorgen machen. Anderen ist es vielleicht zu peinlich, um Hilfe zu bitten, oder sie kämpfen mit Perfektionismus.

Manche fühlen sich auch schuldig oder schämen sich dafür, dass sie sich so abmühen – beides sind Gefühle, die laut Forschung mit Depressionen einhergehen.

Wenn Sie sich mit den versteckten Anzeichen einer Depression vertraut machen, können Sie Ihre Angehörigen unterstützen und ihnen dabei helfen, zusätzliche Ressourcen zu finden.

1. Zu viel oder zu wenig schlafen!

Spricht Ihr Freund oder Familienmitglied darüber, wie müde er/sie in letzter Zeit ist oder dass er/sie keine Energie hat? Haben sie Tränensäcke unter den Augen oder zeigen sie andere Anzeichen von Schlafstörungen?

Es ist bekannt, dass Depressionen einen erholsamen Schlaf beeinträchtigen. Menschen mit Depressionen schlafen in der Regel weniger – oder sogar mehr – als gewöhnlich.

2. Veränderungen in der Ernährung und Gewichts-Schwankungen!

Es kann zur Veränderung des Appetits kommen, was zum Teil auf einen Anstieg des Stresshormons Cortisol im Körper zurückzuführen ist. Manche Menschen haben weniger Lust zu essen, weil ihnen das Essen nicht mehr schmeckt, oder sie haben kein Verlangen nach etwas Bestimmtem.

Bei anderen kann sich die Depression als Verlangen nach Nahrungsmitteln äußern, die Wohl fühl-Neurotransmitter freisetzen.

Eine zuckerhaltige Mahlzeit regt das Gehirn zur Produktion von Serotonin an, das auch als “Glückshormon” bezeichnet wird. Im Moment ist das ein angenehmes Gefühl, aber die Forschung legt nun nahe, dass eine zuckerreiche Ernährung die allgemeine Depression verschlimmern kann, was zu einem komplizierten Kreislauf führt.

All diese Ernährungsumstellungen können zu Gewichtsverlust, Gewichtszunahme oder Schwankungen zwischen diesen beiden Faktoren beitragen. Wenn Sie eine plötzliche Veränderung der allgemeinen Körperzusammensetzung einer Person feststellen, sollten Sie auf zusätzliche Symptome einer versteckten Depression achten.

Lies auch:  Wie reagiert man am besten auf einen narzisstischen Elternteil?

Verschiedene Forschungsstudien, darunter eine Studie aus dem Jahr 2020 mit dem Titel “Low-hanging fruit for getting back on your feet” (Tief hängende Früchte, um wieder auf die Beine zu kommen), haben ergeben, dass eine Ernährung mit mehr Obst, Gemüse, fettem Fisch und Vollkornprodukten – und weniger Süßigkeiten, verarbeiteten Lebensmitteln und frittierten Speisen – bei Depressionen helfen kann.

3. Mehr Alkohol trinken

Alkoholkonsum löst die Freisetzung von Endorphinen aus, einem natürlichen Stress- und Schmerz Hemmer. Dieser Neurotransmitter ist für den gleichen Stimmungsaufschwung verantwortlich, den wir beim Sport, beim Sex oder beim Lachen mit Freunden erleben.

In die Bar zu gehen, ist ein gesellschaftsfähiger Weg, um Stress zu bewältigen, was die Erkennung einer versteckten Depression erschwert.

Ein häufiges Anzeichen für eine versteckte Depression ist, dass jemand häufiger trinkt oder die Menge an Alkohol, die er auf einmal zu sich nimmt, erhöht.

Tatsächlich deuten Studien darauf hin, dass Alkoholkonsumstörungen neben Depressionen zu den häufigsten Begleiterkrankungen gehören, von denen Frauen häufiger betroffen sind als Männer.

4. Erzwingen eines “glücklichen Gesichts!

In manchen Fällen ist die Depression umso größer, je breiter das Lächeln ist, das es verbirgt. “Toxische Positivität” ist in letzter Zeit ein Schlagwort – und das aus gutem Grund. Eine übermäßig positive Einstellung, ein perfekt manikürtes Highlight-Reel auf Instagram oder ein fröhliches Auftreten in der Öffentlichkeit können eine Maske sein, um zu verbergen, was wirklich los ist.

Wenn jemand seine eigene Traurigkeit verleugnet oder das Thema wechselt, könnte das bedeuten, dass es ihm unangenehm ist, seine wahren Gefühle auszudrücken, oder dass er seine Erfahrungen verleugnet.

Achten Sie auf etwas, das wie folgt klingt: “Ja, ich war in letzter Zeit wirklich niedergeschlagen aber es ist okay, mir geht es gut. Wirklich. Wie geht es dir?”

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Freund oder Familienmitglied eine versteckte Depression hat, verbringen Sie mehr Zeit mit ihm. Es ist schwierig, die Maske des Glücks aufrechtzuerhalten, und irgendwann werden kleine Einblicke in die wahren Gefühle durchscheinen.

5. Veränderungen in der Sprache und bei den Gesprächsthemen

Die Forschung zeigt, dass Menschen mit Depressionen mehr “ich”, “mich” und selbstbezogene Wörter verwenden, weil sie sich die meiste Zeit in einem introspektiven Zustand befinden.

Lies auch:  Ein paar Möglichkeiten, wie man Freunde gewinnt

Außerdem verwenden sie sogenannte “absolutistische” Begriffe wie “immer” und “nie”, ohne dass es viele Grauzonen gibt.

Depressionen können auch die Denkmuster verzerren, was zu einer anderen Weltsicht führen kann. Menschen mit Depressionen haben eine negativere Sichtweise. Achten Sie auf pessimistisch klingende Sätze wie “Ich kann nicht” oder “Ich sollte”. Sie könnten auch unangebrachte Schuldgefühle hören, wie “es ist alles meine Schuld”.

Jemand, den Sie lieben, könnte Selbstmord andeuten oder philosophische Themen über den Sinn des Lebens, das Gefühl des Sterbens oder das Leben nach dem Tod ansprechen.

6. Um Hilfe schreien und sie dann zurücknehmen

Menschen mit versteckten Depressionen haben oft mit einem “Verletzlichkeitskater” zu kämpfen. Das heißt, sie teilen mit, was wirklich los ist, nur um sich später unbehaglich, schuldig, beschämt oder generell unangenehm zu fühlen, weil sie jemanden so nah an sich herangelassen haben.

Es kann sein, dass die Person ein Muster zeigt, persönliche Details online zu teilen und die Beiträge kurz darauf zu löschen.

Dafür kann es viele Gründe geben, sei es, dass sie ihren Angehörigen nicht zur Last fallen wollen oder in einer Kultur aufgewachsen sind, in der Gefühle unter den Teppich gekehrt wurden.

In jedem Fall ist es eine gute Idee, sich mit dem geliebten Menschen in Verbindung zu setzen. Lassen Sie sie wissen, dass es in Ordnung ist, verletzlich zu sein, und dass Sie sie immer noch lieben – egal, was passiert.

7. Anzeige von verstärkten Gefühlen

Depressionen sind dafür bekannt, dass sie plötzliche Stimmungsschwankungen hervorrufen, einschließlich erhöhter:

  • Reizbarkeit
  • Traurigkeit
  • Nervosität
  • Anspannung
  • Panik
  • Kummer
  • Weinkrämpfe

Männer neigen auch eher zu Reizbarkeit, Aggression und unangebrachter Wut, während Frauen Gefühle der Traurigkeit in sich tragen.

Jemand, der an einer versteckten Depression leidet, weicht möglicherweise von seinem normalen Gefühlsniveau ab. Vielleicht sind sie normalerweise ein ruhiger Fahrer, aber jetzt zeigen sie im Straßenverkehr Wutausbrüche. Oder vielleicht haben Sie sie im Kino noch nie weinen sehen, aber jetzt haben sie bei Werbespots Tränen in den Augen.

Es kann aber auch in die andere Richtung gehen. Vielleicht lacht Ihr Angehöriger normalerweise bei einer lustigen Sendung laut auf, aber jetzt wirkt er “leise” oder desinteressiert. All dies sind Stimmungsschwankungen, die mit einer maskierten Depression einhergehen.

Lies auch:  11 Gewohnheiten von Menschen mit verdeckter Depression

8. Weniger Optimismus im Leben

Die Theorie besagt, dass Menschen mit Depressionen eine realistischere Sicht der Welt und ihrer Rolle darin haben als ihre nicht depressiven Mitmenschen.

Bei Menschen mit versteckten Depressionen kann sich dies in Gesprächen als zynischer Kommentar über die Realität äußern. Sie hören dann vielleicht so etwas wie: “Das ist doch sowieso alles egal, also wen kümmert’s?”

Das mag zwar bis zu einem gewissen Grad zutreffen, weicht aber auch von der Sichtweise nicht depressiver Menschen ab, die “optimistische Illusionen” haben.

Das heißt, wenn sie etwas Schlimmes erleben, halten sie es für unbeständig oder unbedeutend oder weisen ihm eine positive Bedeutung zu. Mit anderen Worten, dies ist der Effekt der rosaroten Brille.

Wie Sie jemandem mit versteckter Depression helfen können

Wenn Sie glauben, dass jemand, den Sie lieben, an einer versteckten Depression leidet, können Sie helfen, indem Sie emotionale Unterstützung anbieten und einen sicheren Ort schaffen, an dem Sie darüber sprechen können. Teilen Sie Ihre Beobachtungen unvoreingenommen mit und fragen Sie, wie Sie für die Person da sein können.

Denken Sie daran, dass Depressionen dazu führen können, dass sich kleine Aufgaben unmöglich anfühlen, sodass ein wenig Hilfe sehr hilfreich sein kann.

Sie können beispielsweise anbieten, mit dem Betroffenen einen Morgenspaziergang zu machen, ihm bei der Suche nach einem Therapeuten im Internet zu helfen oder ihn zu einer Selbsthilfegruppe in der Nähe zu fahren.

Leave a Reply

Your email address will not be published.