Wie ein Magnet anziehen, was man will

Teilen ist das neue Haben!

Wie ein Magnet anziehen, was man will

Jeder möchte ein Magnet sein, der angenehme Ereignisse anzieht, aber nicht alle Magnete ziehen das an, was sie wollen.

Daher ist nicht alles, was angezogen wird, immer so angenehm. Aber wenn man tiefer schaut, zieht man entweder Leben an oder durch den Tod ein neues Leben an.

Das bedeutet entweder, dass man hier und jetzt sein Ich aufbaut oder dass man das zerstört, was jetzt dem neuen Ich im Weg steht.

Ob wir es wollen oder nicht, wir dienen dem Leben. Vielleicht nicht unserem eigenen, sondern zum Beispiel dem Leben eines Wurms.

Die Lehre ist offensichtlich: Menschen sind anziehende Wesen. Und um nicht nur Negatives, sondern auch das zu ziehen, was der Geist will, muss man ein paar Regeln kennen:

Wir ziehen Ereignisse nicht durch Gedanken an, sondern durch das emotionale Zustand, den wir in die Welt ausstrahlen

Zum Beispiel ziehen wir durch Freude andere Menschen an, die es unbewusst als Überschuss an Energie erleben.

Lies auch:  5 seltene Gewohnheiten von Menschen, die immer aus der Menge herausstechen

Für diejenigen, die in irgendeiner Richtung Bedürfnisse haben (Geldmangel, Einsamkeit, Krankheit), zeigen wir unserem Umfeld die Absicht, sie mit Energie zu versorgen. Sie wählen unbewusst, sich von zusätzlichem Energieverlust fernzuhalten.

Ereignisse als Antwort auf unsere emotionale Reaktion werden nicht sofort, sondern mit Verzögerung angezogen

Zwischen der Vorstellung und der Verkörperung in der Realität gibt es eine Verzögerung von 40 Tagen.

Das, was wir vor 40 Tagen in uns selbst gesät haben (das Gefühl erlebt haben), wird uns widerfahren.

Deshalb sehen wir oft keine Verbindung zwischen Ursache und Wirkung. Die Verbindung besteht jedoch. Es ist wichtig zu bedenken: Alles, was gesät wurde, wird auch aufgehen. Daher folgt die dritte Regel.

Um in einem positiven Zustand zu sein und ihn nach außen zu projizieren, muss man seine Vergangenheit neu programmieren

Dabei beeinflusst die frühere Vergangenheit spätere Ereignisse. Zum Beispiel ist die negative Erfahrung der Schuljahre bereits mit Emotionen aus der Zeit als Kleinkind programmiert.

Ein Kleinkind formt sich durch die Emotionen seiner Eltern.

Die Reprogrammierung der Vergangenheit verändert neuronale Verbindungen im Gehirn und den Hormonhaushalt eines Menschen.

Es gibt viele Praktiken zur Reprogrammierung der Vergangenheit, und eine der stärksten Techniken ist meiner Meinung nach die Technik der Individualaufstellung, bei der es keine Verzerrungen durch die Gruppe oder den Leiter gibt.

Das Ziel der Reprogrammierung der Vergangenheit besteht darin, eine stabile Wahrnehmung eines Lebenserlebnisses zu schaffen, in dem sich der Einzelne geliebt, gewollt, stark und bedeutend fühlt.

Das konstante Ausstrahlen eines solchen Selbstgefühls garantiert eine kontinuierliche Anziehung günstiger Ereignisse.

Es sollte keine Pause in Form des Wartens zwischen den generierten Gefühlen und dem Eintreten des gewünschten Ereignisses geben

Warten ist auch ein emotionales Zustand, eine verborgene Form des Leidens. Zu warten bedeutet, dass man in dem Moment nicht zufrieden ist.

Lies auch:  Warum intelligente Menschen kein Glück finden können

Man säht damit das Samen des Leidens, das in 40 Tagen sprießen wird. Deshalb sagt man, dass das Warten auf das Ergebnis das Ergebnis zerstört. In diesem Fall ist es notwendig, den wahren Grund, der in der Vergangenheit verborgen ist, aufzudecken.“

Das Loslassen von Erwartungen und das Genießen des gegenwärtigen Moments ist die Hauptfähigkeit von Menschen mit einem siegreichen Lebensszenario

Bei dem der Mensch Ziele setzt, aber nicht darauf hinarbeitet, um Glück zu erlangen, sondern um ein Zustand des Glücks und der Möglichkeiten zu erreichen.

Das Loslassen von Erwartungen ist nur möglich, wenn der Mensch nicht im Zustand des „Ich möchte erhalten“ lebt, sondern im Zustand des „Ich möchte geben“. Das Geben garantiert das Erhalten.

Das Geben sollte angemessen sein

Man sollte nicht geben, was nicht verlangt wird oder aufzwingen. Wer geben will, wird zuerst erklären, was der andere braucht, und dann helfen, dass er selbst sein Ziel erreicht.

Die Achtung des Weges des anderen, trotz der Schwierigkeiten, die er hat, bringt Respekt zurück zum Geber.

Indem man seine Zeit mit Geben füllt, wird man niemals warten oder leiden

Nach 40 Tagen wird das Gegebene beginnen zurückzukehren und den richtig gesetzten Weg stärken – den Weg des Siegers – des magnetischen Charakters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert