Wie Eltern mit eigener toxischer Beziehung ihren Kindern schaden

Teilen ist das neue Haben!

Wie Eltern mit eigener toxischer Beziehung ihren Kindern schaden

Toxische Beziehung zu der eigenen Kinder!

Kinder erleben Stress auf die gleiche Weise wie Erwachsene. Ungefähr 14 % der Kinder haben Angst, weil sie sich in einer ungesunden Umgebung befinden. Toxische Beziehungen zwischen den Eltern sind gefährlich für das gegenwärtige und zukünftige Leben eines Kindes.

Es ist wichtig, die Möglichkeiten zu kennen, um die Folgen zu vermeiden.

Wir wissen, dass es wichtig ist eine gesunde Beziehung zu haben, besonders zwischen Eltern und Kindern. Und wir haben paar Wege gefunden, wie Sie vermeiden können, dass Ihr Kind durch eine toxische Beziehung gestresst wird.

1. Sie können sich die ganze Zeit über krank fühlen.

Ein sehr toxischer Satz ist „Sag deinem Papa, dass ich nicht mit ihm reden werde.“ Diese Phrasen mit negativen Emotionen gegenüber dem Partner, zeigen einem Kind den falschen Weg, eine Familie zu sein.

Eine Studie hat gezeigt, dass, wenn Sie Ihre Emotionen nicht unter Kontrolle haben, diese die körperliche Gesundheit Ihres Kindes beeinträchtigen können.

Gleichzeitig haben Eltern, die ihre Gefühle im Griff haben, Kinder, die bei Mathematik und Lesetests besser abschneiden.

Was zu tun ist: Versuchen Sie, Ihre Gefühle zu kontrollieren, wenn es einen Streit gibt und ein Kind in der Nähe ist. Manche Menschen gehen zum Psychologen oder kaufen sich spezielle Bücher. Es sollte eine Vereinbarung zwischen den Partnern geben, dass Sie ihr Kind nicht benutzen, um sich gegenseitig zu manipulieren.

2. Sie gewöhnen sich daran, das Opfer zu sein.

Wenn es einen psychologischen Missbrauch durch einen Partner gibt, der demütigend oder zerstörerisch ist, liegt ein indirekter Missbrauch eines Kindes vor. Kinder werden zu Opfern und können eine schlechte emotionale Erfahrung machen.

Lies auch:  7 Dinge, um bei traumatischen Erlebnissen zu deiner inneren Stärke zu gelangen

Was zu tun ist: Zu akzeptieren, dass auch Sie Teil des Problems sein könnten, ist schwer, aber Sie müssen zumindest ehrlich zu sich selbst sein. Bewusstheit kann Sie auf eine neue Ebene bringen und vielleicht ist das der Anfang der Lösung Ihrer Probleme. Machen Sie eine Therapiesitzung zusammen mit einem Ehepartner oder allein, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie es brauchen.

Überlegen Sie, was Sie sagen oder tun werden. Wenn Sie Zeit brauchen, um sich zu beruhigen, nehmen Sie sie sich. Es ist immer besser, als ständig emotionale Diskussionen zu führen oder sich vor Ihrem Kind zu beschweren.

3. Sie fühlen sich schuldig.

Wie Eltern mit eigener toxischer Beziehung ihren Kindern schaden

In schwierigen Zeiten, bei Scheidungen oder in toxischen Beziehungen geht das Gefühl der Familie verloren, und sehr oft fühlen sich Kinder schuldig für Streitigkeiten. Als ob es an ihnen läge, alles zu lösen. Kinder versuchen vielleicht, ihre Eltern auf ihre eigene Weise zu vereinen oder reagieren sogar unvorhersehbar: Sie schreien, weinen oder weigern sich, etwas zu tun.

Was zu tun ist: Sie müssen Ihrem Kind sagen, dass es nicht seine Schuld ist, dass seine Eltern Streit haben, Probleme haben oder dass sie sich scheiden lassen. Das wird Ihren Kindern eine schwere Last abnehmen und sie psychologisch nicht belasten.

4. Sie geben sich selbst die Schuld.

Wenn ein Elternteil sich ständig schuldig fühlt, kann diese Art von Stimmung auf das Kind abfärben. In manchen Fällen kaufen die Eltern jede Menge Spielzeug und Süßigkeiten, um ihrem Kind eine Freude zu machen, in anderen Fällen bemerken sie nichts außer ihrem eigenen Schmerz.

Lies auch:  Wie man der heiße Typ in der Schule ist: 17 Wege, um attraktiv zu sein

Was zu tun ist: Lassen Sie es los und hören Sie auf, Dinge zu bereuen. Jedes Mal, wenn Sie anfangen, sich schuldig zu fühlen, wechseln Sie einfach zu einer anderen Aktivität. Das kann sogar sein, Zeit mit Ihrem Kind zu verbringen. Hören Sie auf, Ihr Kind mit Spielzeug zu verwöhnen, denn das beste Geschenk ist Ihre Aufmerksamkeit.

5. Sie glauben, dass ihre Gefühle nicht wichtig sind.

Wie Eltern mit eigener toxischer Beziehung ihren Kindern schaden

Auch negative Gefühle sind wichtige Gefühle und Eltern sollten sie nicht ignorieren! Ihr Kind kann sich zum Beispiel aggressiv verhalten oder plötzlich zu sensibel werden. Achten Sie darauf, vielleicht ist es bei einem Streit mit Ihrem Partner passiert.

Was zu tun ist: Eltern können ihr Kind ermutigen, seine Gefühle durch Geschichten, Zeichnungen und Spiele auszudrücken. Sie können sie zum Beispiel bitten, eine Zeichnung von Ihrer Familie anzufertigen. Achten Sie auf die kleinen Details in dieser Zeichnung, um zu verstehen, ob Ihr Kind etwas stört.

6. Sie sind deprimiert.

Wie die toxische Beziehung der Eltern die Kindheit eines Kindes ruiniert

Eine Studie hat gezeigt, dass Depressionen bei Müttern mit weniger Wärme in der Erziehung verbunden sind und zu psychischen Problemen bei ihrem Kind in der Zukunft führen können.

Was zu tun ist: Ein glücklicher Elternteil ist ein glückliches Kind. Beginnen Sie mit Ihrem Kind ein Hobby, das Sie schon lange beginnen wollten. Kinder sollten ihre Eltern lächelnd sehen, nicht weinend und ständig streitend.

Wenn Sie können, sprechen Sie mit Ihrem Ehepartner über das Aufstellen einiger Regeln, die Ihr Kind vor Konflikten schützen können. Das Kind sollte nicht sehen, wie Sie immer wieder den gleichen Problemen haben und keine Lösung finden können.

Lies auch:  7 Gründe, warum nette Kerle am Ende das Mädchen bekommen

7. Sie werden aufgefordert, eine Seite auswählen.

Ein Kind kann mit toxischen Beziehungen zwischen den Eltern nicht umgehen, deshalb wählen sie oft die Seite eines Elternteils. Aber das ist nicht natürlich und wird eine Narbe in der Psyche des Kindes hinterlassen. Deshalb ist es wichtig, dass sie von beiden Elternteilen genug Liebe bekommen.

Was ist zu tun? Erklären Sie Ihrem Kind, dass beide Elternteile es lieben und dass beide Elternteile in seinem Leben sein sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.