7 Fakten über Depressionen, die Sie wissen müssen

Teilen ist das neue Haben!

7 Fakten über Depressionen, die Sie wissen müssen

Hier sind einige Fakten über Depressionen, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

Wussten Sie, dass Depressionen Ihr Risiko für Diabetes, Herzkrankheiten und andere Gesundheitsprobleme erhöhen können?

Depressionen werden oft missverstanden, weil man einfach nur traurig ist. Laut dem National Institute of Mental Health (NIMH) handelt es sich jedoch um eine komplexe Erkrankung, die durch eine Kombination von Faktoren verursacht wird, darunter genetische, biologische, psychologische und umweltbedingte Auslöser.

Auch wenn die genauen Ursachen von Depressionen noch nicht geklärt sind, haben Forscher große Fortschritte bei der Behandlung dieser häufigen psychischen Erkrankung gemacht.

Die Diagnose einer Depression wird gestellt, wenn mindestens fünf der folgenden Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen fast täglich auftreten:

  • Gedrückte Stimmung
  • Keine Freude an allem oder den meisten Aktivitäten
  • Signifikante Gewichtsveränderung oder Veränderung des Appetits
  • Veränderung des Schlafs
  • Veränderung der Aktivität
  • Müdigkeit oder Energieverlust
  • Nachlassende Konzentration
  • Gefühle von Schuld oder Wertlosigkeit
  • Selbstmordgedanken

1. Depressionen haben verschiedene Auslöser.

Menschen haben ein höheres Risiko, eine Depression zu entwickeln, wenn sie kürzlich ein belastendes Lebensereignis hatten, in der Vergangenheit eine Depression hatten oder wenn ein nahes Familienmitglied eine Depression hatte.

Manchmal entwickelt sich eine Depression ohne ersichtlichen Grund.

2. Depressionen wirken sich auf den Körper aus.

Kopfschmerzen, Magenprobleme, Kopfschmerzen und allgemeine Schmerzen ohne klare körperliche Ursache können laut der NIMH Symptome einer Depression sein.

3. Depressionen können ein „Bauchgefühl“ sein.

Eine Studie, die im August 2020 in der Zeitschrift Cureus veröffentlicht wurde, stellte einen engen Zusammenhang zwischen der Darmgesundheit und dem psychischen Wohlbefinden fest und stellte fest, dass Depressionen stark mit einem Ungleichgewicht des Darms verbunden sind.

Lies auch:  Reden sie oft mit sich selbst (hier was das bedeutet)

4. Depressionen sind mit anderen Gesundheitsproblemen verbunden.

Menschen mit Depressionen haben auch ein höheres Risiko für chronische Entzündungs- oder Autoimmunerkrankungen wie Diabetes, Herzkrankheiten, Arthritis oder Reizdarmerkrankungen. Laut einer Studie, die im Juli 2019 in der Zeitschrift Frontiers in Immunology veröffentlicht wurde, ist unklar, ob Depressionen Entzündungen verursachen oder umgekehrt.

5. Depressive Menschen sehen vielleicht nicht depressiv aus.

„Depressionen sind eine versteckte Krankheit“, sagt Jeremy Coplan, Professor für Psychiatrie am Downstate Medical Center der State University of New York in Brooklyn. Manche Menschen scheinen gut gelaunt und fröhlich zu sein, aber in ihrem Inneren haben sie mit den Symptomen einer Depression zu kämpfen.

Bewegung kann bei der Bewältigung von Depressionen helfen. „Bewegung verbessert die Stimmung“, sagt Dr. Thienhaus und erklärt, dass Bewegung dazu beiträgt, die natürlichen Verbindungen im Körper zu stimulieren, die dafür sorgen, dass man sich besser fühlt. Versuchen Sie, an den meisten Tagen mindestens 30 Minuten körperlich aktiv zu sein.

In der Regel empfehlen wir Menschen mit Depressionen, sich zu bewegen, sich gesund zu ernähren und zu einer regelmäßigen Zeit ins Bett zu gehen.

6. In der Regel ist auch eine Therapie erforderlich.

Bei leichten bis mittelschweren Depressionen gelten Therapie und Änderungen des Lebensstils als erste Wahl;
bei mittelschweren bis schweren Depressionen ist jedoch oft eine Kombination aus Therapie und Medikamenten hilfreich.
Manchmal werden zunächst antidepressive Medikamente eingesetzt, um die Depression so weit zu lindern, dass eine Therapie hilfreich sein kann, sagt Dr. Coplan.

7. Depressionen treten häufig zusammen mit Angstzuständen auf.

Viele Menschen, die an einer psychischen Störung wie einer Depression leiden, haben gleichzeitig eine andere Störung wie Angstzustände oder eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung.

Lies auch:  Hier sind 19 Affirmationen gegen Depressionen

Angstzustände können genauso lähmend sein wie Depressionen, aber die Betroffenen haben vielleicht so lange damit gelebt, dass sie gar nicht merken, dass sie eigentlich Angstzustände haben, sagt Dr. Solomon und fügt hinzu, dass Frauen besonders anfällig für Angstzustände sind.

Menschen auf der ganzen Welt sind von Depressionen stark betroffen. In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation vom Februar 2018 heißt es, dass Depressionen die häufigste Ursache für Behinderungen in der Welt sind und mehr als 300 Millionen Menschen weltweit davon betroffen sind.

Außerdem wurde festgestellt, dass die Zahl der Menschen, die mit Depressionen leben, zwischen 2005 und 2015 um 18 Prozent gestiegen ist, wobei die meisten von ihnen Jugendliche, ältere Menschen und Frauen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.