Liebe zu sich selbst verändert das Karma

Teilen ist das neue Haben!

Liebe zu sich selbst verändert das Karma

Wenn Sie wirklich anfangen, sich selbst zu lieben, können Sie Ihr Karma verbessern.
Karma ist nicht nur das Prinzip der Bestrafung für Vergehen. Karma ist das Prinzip der Realisierung elektrischer Ladungen, der Ladung der Lebenskraft.

Wenn wir uns selbst lieben, entsteht in uns eine Ladung Energie, die wir in unseren Lebensraum lenken.
Die gelenkte Lebenskraft schafft Situationen, in denen unsere innere Ladung der Liebe zu uns selbst durch Menschen und Ereignisse verwirklicht wird, zum Wohle von uns selbst und der Umgebung.

Wenn wir uns selbst nicht lieben, entsteht auch in uns eine Ladung Energie, die wir ebenfalls in unseren Lebensraum lenken. Aber diese Ladung verwirklicht gegenteilige Ziele, schafft Situationen für uns, in denen unser Nichtlieben von uns selbst durch Menschen und Ereignisse verwirklicht wird.

Hier kann man nicht mehr von irgendeinem Nutzen für irgendjemanden sprechen.
Jeder von uns möchte etwas in seinem Leben verbessern, etwas perfektionieren, etwas formen. Dieses „etwas“ kann aus jedem Bereich unseres Lebens stammen: Liebe, Freundschaft, Familie, Arbeit, finanzieller Wohlstand… Und unsere Wünsche sind ganz vernünftig, vollständig erreichbar.

Das einzige Problem besteht darin, dass das gewünschte Gute und die Ladung Energie, die wir zur Verwirklichung des Gewünschten lenken, vollständig entgegengesetzte Ziele verfolgen. Karma folgt nicht unseren Träumen, sondern unserer Energie. Und das führt dazu, dass wir mit den besten Absichten an eine Person herangehen und eine Antwort wie „Ich schlage meinen Kopf gegen die Wand“ bekommen.

Wir wollten das Beste, aber es stellte sich wie immer heraus…
Dann, wenn wir nach Hause zurückkehren, fragen wir uns: Was habe ich falsch gemacht? Warum haben meine besten Absichten Probleme verursacht? Was ist mein Karma?

Und die Antwort ist einfach: Je nach Ladung ist auch das Karma.

Zum Beispiel wollen wir Liebe und Glück im persönlichen Leben. Unsere Wünsche sind sehr gut, aber völlig undurchführbar. Und wenn wir nur ein wenig tiefer nach unseren Wünschen graben, wird sich herausstellen, dass wir uns selbst nicht lieben. Wir brauchen einen Partner, der uns mit seiner Liebe zu uns selbst ausgleicht.

Auf der Energie- und Informations-Ebene zeigt sich, dass der Traum von Liebe und Glück im persönlichen Leben durch mangelnde Selbstliebe genährt wird.

Was bekommen wir als Ergebnis? Die Erfüllung des Ladens – die Erfüllung der mangelnden Selbstliebe, die in neuer Form zu uns kommt, durch die fehlende Liebe anderer Menschen zu uns. Karma hat ihre Arbeit getan und Ursache und Wirkung zusammengeführt.

Lies auch:  8 der missbräuchlichsten Kontrollmethoden, die ein Narzisst nutzt, um Sie zu kontrollieren

Oder nehmen wir zum Beispiel den Wunsch nach einem guten Job mit anständigem Gehalt. Was ist ein „guter Job“? Das ist ein Job, der uns glücklich macht und in dem wir geschätzt werden. Und was ist ein „anständiges Gehalt“?

Das ist genug Geld, um uns mit nützlichen und angenehmen Einkäufen zu erfreuen, durch die wir unsere Liebe und Fürsorge für uns selbst zum Ausdruck bringen.

Das bedeutet: Ein guter Job ist, wenn wir unseren Wert fühlen, und ein gutes Einkommen gibt uns die Möglichkeit, Liebe und Sorgfalt für uns selbst auszudrücken.

Das einzige Problem ist, wenn wir uns nicht selbst lieben, können wir den Wunsch nach einem guten Job nicht angemessen mit Energie füllen. Wir haben eine Ladung, und diese Ladung ist mangelnde Selbstliebe. Und eine Ladung mangelnder Selbstliebe kann das Ziel „Fühlen des eigenen Wertes“ nicht erreichen.

Außerdem wird das Problem dadurch vertieft, dass auch das Konzept einer angemessenen Bezahlung mit unangemessener Energie gefüllt ist. Wir haben keine Selbstliebe, daher lehnen wir unterbewusst ein gutes Gehalt ab, da wir keine Liebe und Fürsorge für uns selbst empfinden – wir wissen nicht, wie wir dieses gute Gehalt nutzen würden.

Als Ergebnis dessen, was haben wir bekommen? Einen Job, den wir nicht mögen, und eine Gehalt, das wir uns schämen, zu sagen, wie viel es ist. Karma hat ihre Arbeit getan, den Ursprung zur Wirkung gebracht.

Karma ähnelt sehr den Gesetzen der Physik: Es gibt einen Hammer, mit dem man entweder einen Nagel oder einen Finger schlagen kann. In beiden Fällen ist es der gleiche Hammer und es wird die gleiche Kraft angewendet. Der entscheidende Faktor ist der Kraftvektor, in welche Richtung der Hammer geschwungen wird.

Im unserem Fall bestimmt die Ausrichtung des Karma-Hammers entweder die Liebe zu sich selbst oder die Abneigung gegen sich selbst.

Lies auch:  Hör auf für den Mann Ausreden zu suchen, der dich wie Scheiße behandelt

Und alles, was man lernen muss, ist, den Vektor seiner Kraft zu steuern. In unserem Fall bedeutet dies, in sich selbst die Liebe zu spüren. Das Problem liegt jedoch in der Beständigkeit…

In der Regel schlägt der Karma-Hammer auf den Finger, aber manchmal schaffen wir es, auf den Nagel zu schlagen.

Was zeichnet diese Momente aus? Was treibt diese Momente an?

In der Regel sind es äußere Bedingungen.

Wenn in unserem Lebensraum alles gut ist, wenn wir entspannt sind, wenn niemand an uns zieht, betreten wir unbewusst einen Zustand der Selbstliebe und Harmonie mit der Umgebung.

Die äußere Harmonie bildet in uns eine innere Harmonie. Die innere Harmonie enthüllt in uns unsere wahre Selbstliebe, von der wir uns tatsächlich nicht bewusst sind.

Und das Leben ist lebendig. Wenn sich das Wetter ändert, ändern sich auch die äußeren Umstände. Die äußere Harmonie geht und nimmt unsere innere Liebe zu uns selbst mit. Und wieder schlagen wir mit unserem Hammer – Karma auf den Finger …

Es stellt sich heraus, dass unser ganzes Leben vollständig von launischen äußeren Bedingungen abhängt. Als ob wir kein Zuhause hätten, als ob wir auf der Straße leben würden: ob in der Sonne, im Regen oder im Schnee …

In Wahrheit ist die Liebe zu sich selbst unser inneres Zuhause, wo es immer warm und gemütlich ist. Und wenn wir unser inneres Zuhause der Selbstliebe haben, sind wir nicht von äußeren Umständen abhängig.

Wir entscheiden, wann wir uns der äußeren Welt öffnen werden. Und wenn die äußeren Umstände ungünstig sind, bleiben wir zu Hause, verweilen in der Liebe zu uns selbst und sorgen dafür, dass wir den Hammer-Karma-Vektor auf den Nagel und nicht auf den Finger ausrichten.

wie Selbstliebe dein Karma verändert

Die Selbstliebe gibt uns die Freiheit der Wahl – der Wahl unserer Karma. Die Gesetze der Karma, sowie die Gesetze der Physik, sind blind. Sie existieren einfach, sie wirken einfach. Und die Augen sind in uns.

Wenn wir mit den Augen der Selbstliebe schauen, sehen wir, wohin wir unsere Karma ausrichten, wir sehen Ursachen und Wirkungen und lenken unser Leben als Ganzes.

Lies auch:  8 Möglichkeiten, nicht mehr in der Vergangenheit zu leben, damit Sie endlich mit Ihrem Leben weitermachen können

Ja, liebe Freunde, es ist möglich, das Karma zu steuern.

Es ist sogar notwendig, das Karma zu steuern.

Karma wurde nicht entwickelt, um uns zu bestrafen, sondern damit wir selbst Ursachen und Wirkungen schaffen. Karma ist nicht etwas Äußerliches, Karma lebt in uns. Und die Wurzeln des Karmas sind in unsere Liebe zu uns selbst verwickelt.

Wenn wir eine stabile Selbstliebe in uns aufbauen, wird auch unsere Karma stabil und wir können sie lenken. Unsere Liebe zu uns selbst lenkt sie :).

Dann werden alle unsere Träume wahr. Glück im persönlichen Leben, harmonische Beziehungen zu Kindern und Eltern, Freundschaft, Zusammenarbeit, Wohlstand, Selbstverwirklichung – all das wird dank der Kraft unserer Selbstliebe verwirklicht :).

Wer auch immer bei uns den Karma-Hammer schwingt und uns ständig auf die Finger schlägt, muss nicht darauf warten, dass der Ladungswechsel vorbei ist und die Karma-Abrechnung erfolgt.

Es stimmt nicht, dass man dem Karma nicht entkommen kann. Jederzeit können wir die Ladung ändern, das Karma umprogrammieren.

Und wenn wir denken, dass wir im persönlichen Leben niemals glücklich sein werden und niemals einen guten Job mit angemessenen Einkommen haben werden, scheint uns das nur so.

Zu jedem Zeitpunkt können wir den Verlauf der Ereignisse ändern, die Linie unseres Schicksals ändern. Denn wir können jederzeit anfangen, uns selbst zu lieben.

Dies ist ein sehr wichtiger Moment.

Wir müssen nicht auf günstige Bedingungen warten, um uns selbst zu lieben. Diese Bedingungen werden niemals kommen. Wir müssen diese Bedingungen selbst schaffen, in uns selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert