Trauma verarbeiten: Die Überraschungen, die Sie entdecken werden, wenn Sie die Schichten des Traumas abschälen

Teilen ist das neue Haben!

Trauma verarbeiten: Die Überraschungen, die Sie entdecken werden, wenn Sie die Schichten des Traumas abschälen

Wenn wir ein Trauma erlebt haben, wird es allzu oft von den Menschen zugefügt, von denen wir gelernt haben, uns auf sie zu verlassen, oder von jemandem, dem wir eigentlich hätten vertrauen können. Die traumatische Erfahrung hemmt uns, weil das Ego Schutzperspektiven entwickelt und oft imaginäre und falsche Identitäten bildet, um mit der Situation fertig zu werden.

Nicht jedes psychische Trauma kommt von Missbrauch

Psychische Traumata sind das Ergebnis von belastenden Ereignissen, die das Gefühl der Sicherheit erschüttern, so dass man sich hilflos fühlt und glaubt, die Welt sei ein gefährlicher Ort. Traumatische Erlebnisse sind oft mit einer Bedrohung des Lebens oder der Sicherheit verbunden, aber jede Situation, in der man sich überfordert und isoliert fühlt, kann zu einem Trauma führen, auch wenn es nicht zu körperlichen Schäden kommt.

Ob ein Ereignis traumatisch ist, hängt nicht von den objektiven Umständen ab, sondern von Ihrer subjektiven emotionalen Erfahrung des Ereignisses.

Der Verstand kennt keinen Unterschied zwischen physischem, mentalem oder psychischem Trauma. Wir werden durch emotionale und psychische Traumata genauso ausgelöst wie durch physische Traumata.

Nicht immer sind wir uns unserer sabotierenden Verhaltensweisen bewusst, manchmal sind wir nicht bereit, loszulassen und mit den unbearbeiteten Gefühlen und Emotionen zu arbeiten, die unser Verhalten unterdrückt.

In anderen Fällen kann die Angst vor dem Loslassen eine ganze Reihe von verstärkten Emotionen auslösen.

Heilung ist wie das Schälen einer Zwiebel. Deshalb braucht es Zeit. Wir beginnen damit, uns mit den äußeren Schichten zu befassen. Jede Schicht, mit der wir uns befassen, bringt uns dem Kern der Wunde ein Stück näher.

Wir identifizieren und behandeln zuerst die “äußere” Schicht, und wenn diese “weggeschält” ist, kommen die emotionalen Symptome deutlicher zum Vorschein. Die tieferen Schichten des Traumas sind körperliche Ungleichgewichte und Krankheiten.

Die erste Schicht des Traumas

Die erste Schicht ist die Grundüberzeugung, dass wir etwas oder jemanden brauchen, um glücklich zu werden. Unsere Kernüberzeugungen, die im Schatten des Selbst verborgen waren, manifestieren sich in der Regel als schwere Depression oder selbstzerstörerisches Verhalten, das uns hilft, uns unserer Muster des Selbsthasses bewusst zu werden, die aus der Verlassenheit stammen und sich als karmische Themen der Scham, der Opferrolle, des Verrats und der Selbstsabotage manifestieren.

Die Beseitigung dieser niedriger schwingenden Energien ist der Beginn eines ernsthaften inneren Wachstums, das zu spiritueller Transformation führt.

Lies auch:  Sollten wir unsere Kinder zum Verzeihen "zwingen" oder ist Vergebung eine Entscheidung?

Die zweite Ebene des Traumas

Die zweite Ebene ist der Glaube, dass wir Opfer sind. Das Leben widerfährt uns nicht. Wir erleben lediglich das Endergebnis unserer Entscheidungen, Gedanken und unseres Verhaltens vor diesem Augenblick.

Alles, was wir tun müssen, ist, uns unserer Gedanken bewusst zu werden und die Verantwortung für unsere Handlungen zu übernehmen, damit wir dauerhaftes Glück erfahren können.

Die dritte Ebene des Traumas

Die nächste Ebene besteht darin, aus unseren negativen Emotionen zu lernen, anstatt in ihnen stecken zu bleiben. Wenn negative Emotionen hochkommen, müssen wir sie uns erst einmal bewusst machen und dürfen uns nicht mit ihnen aufhalten. Wenn wir negative Emotionen empfinden, müssen wir verstehen, warum wir uns so fühlen, wie wir uns fühlen. Der Peeling-Prozess besteht einfach darin, das Gefühl anzuerkennen und der Ursache auf den Grund zu gehen.

Die vierte Schicht des Traumas

Die letzte Schicht ist das Urteil. Das Urteilen verursacht den größten Teil unseres Leidens, weil es uns vor Gefühlen und Begrenzungen bewahrt. Wir beurteilen etwas als gut oder schlecht, richtig oder falsch, wie wir es beurteilen, fühlen wir entweder Schmerz oder Freude.

Es ist wahrscheinlich die am schwerste Schicht, denn sie ist die Grundlage dafür, wer wir sind und wie wir die Welt wahrnehmen. Wenn wir das Urteil loslassen, müssen wir nichts tun, wir sind einfach da. Sobald wir das Urteil loslassen, finden wir uns in einem natürlichen Zustand wieder, der Akzeptanz ist.

Wenn wir heilen, legen wir alte Aspekte unseres Charakters und unserer Persönlichkeit ab. Wie eine Schlange häuten wir uns und verwandeln uns in eine andere Version von uns selbst.

Die Heilung von Traumata erfordert, dass wir alte Wunden immer wieder aufsuchen und neu öffnen. Schicht um Schicht von Ungleichgewichten und Schwächen wird korrigiert.

Die erste Schicht kann offenbaren, dass Sie viel Wut und Angst haben. Die nächste Schicht kann offenbaren, dass Sie es anderen recht machen oder von ihnen abhängig sind. Eine tiefere Schicht kann Auslöser und Gründe für Ihr Suchtverhalten offenbaren. Wo immer Sie noch Schmerz, Verleugnung, Angst oder Wut empfinden, sind Sie in Ihrem Wachstum blockiert.

Geist, Herz und Körper heilen

Trauma verarbeiten: Die Überraschungen, die Sie entdecken werden, wenn Sie die Schichten des Traumas abschälen

Der Verstand kann das Trauma verleugnen. Die Verleugnung muss geheilt werden, um zu beginnen.

Lies auch:  9 Gewohnheiten die sehr erfolgreichen Menschen machen

Das Führen eines Tagebuchs hilft dabei, sich den Schmerz voll und ganz einzugestehen und zu erkennen, wo sich der Verstand vom Trauma distanziert hat und im Bewusstsein des Opfers blockiert ist.

Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine ganz eigenen Bedürfnisse. Jeder Mensch wird mit einer angeborenen Intelligenz und Weisheit geboren, die uns intuitiv dazu anleitet, zuerst die “äußere” Schicht zu erkennen und anzugehen.

Wenn diese “weggeschält” ist, kommt die zweite Schicht deutlicher zum Vorschein. Manchmal sind es emotionale Symptome, manchmal körperliche. Die Analogie des Schälens einer Zwiebel kann auf diesen Prozess angewendet werden.

Vergebung ist wichtig, um den Schmerz loszulassen. Vergebung gegenüber anderen und sich selbst ist notwendig, um die Illusion loszulassen, dass man etwas hätte ändern können oder dass das Opfer etwas falsch gemacht hat.

Massage und Körperarbeit können sehr hilfreich sein, um körperliche Blockaden zu lösen, die durch Stress und alte karmische Konditionierungen in den Faszien entstanden sind.

Das Gefühl, “festzustecken”, oder schwer, losgelöst und vernebelt zu sein, sind viele Manifestationen eines alten Traumas. Alte Traumata erschweren es, das Ereignis über einen längeren Zeitraum hinweg zu verarbeiten, was zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führt.

Während ein emotionales Trauma eine normale Reaktion auf ein beunruhigendes Ereignis ist, wird es zu einer PTBS, wenn das Nervensystem “feststeckt” und man in einem psychologischen Schock verharrt, unfähig, das Geschehene zu verstehen oder seine Gefühle zu verarbeiten.

Spirituelle Heilung, sei es Körperscham, Co-Abhängigkeit, Depression, Selbsthass usw., hat mehrere Schichten, und um diese Themen vollständig zu heilen, müssen Sie jede Schicht aufdecken und heilen, und mit jeder Schicht kommen Sie dem Kern des Problems näher.

Sobald Sie den Kern geheilt haben, haben Sie die Ursache geheilt und sind frei von dieser speziellen Wunde. Jede Schicht ist wichtig und muss angegangen werden, aber solange das Kernproblem nicht aufgedeckt ist, wird das Problem immer wieder auftauchen.

Letztlich sind der menschliche Körper und Geist selbstheilende Organismen und versuchen ständig, sich selbst zu heilen und zu reparieren. Der Weg, dies zu unterstützen, besteht darin, den Körper von toxischen und immunologischen Belastungen zu befreien, ihn mit vitaler und energiereicher Nahrung zu versorgen und einen Lebensstil zu praktizieren, der die subtilen Bedürfnisse und Rhythmen des Körpers respektiert.

Tipps zur Trauma-Erholung

1. Bewegen Sie sich.

Machen Sie Yoga, Körper-Geist-Medizin, Krafttraining, Atemarbeit oder Tanz! Alles, was Sie in Ihrem Körper tun, ist nützlich!

Lies auch:  Liebeshoroskop für jedes Sternzeichen vom 18. bis 24. Juli 2022

Ein Trauma stört das natürliche Gleichgewicht Ihres Körpers und lässt Sie in einem Zustand der Übererregung und Angst erstarren. Durch Sport und Bewegung wird nicht nur Adrenalin abgebaut und Endorphine freigesetzt, sondern das Nervensystem kann sich auch erholen.

Versuchen Sie, jeden Tag 20 bis 30 Minuten Sport zu treiben.

Fügen Sie ein Element der Achtsamkeit hinzu. Anstatt sich auf Ihre Gedanken zu konzentrieren. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper und darauf, wie er sich anfühlt, während Sie sich bewegen. Nehmen Sie das Gefühl Ihres Körpers wahr.

2. Isolieren Sie sich nicht.

Schaffen Sie sich ein Unterstützungssystem. Engagieren Sie sich in Ihrer Gemeinde, nehmen Sie ein Hobby auf, verbringen Sie Zeit mit Freunden.

Verbringen Sie Zeit mit Menschen, die Ihnen das Gefühl geben, nicht allein zu sein, und die Ihnen helfen, Ihre Gedanken von dem abzulenken, was Sie bedrückt.

Das ermöglicht uns auch, neue Perspektiven zu gewinnen, indem wir einen Schritt zurücktreten, um eine bessere Denkweise zu entwickeln.

3. Selbstregulierung Ihres Nervensystems.

Machen Sie Körper-Geist-Medizin und Yoga. Üben Sie Atemarbeit, um Körper und Geist zu klären, zu heilen und wieder fit zu machen.

4. Führen Sie einen gesunden Lebensstil.

Essen Sie gesund. Bleiben Sie hydriert. Treiben Sie regelmäßig Sport. Schaffen Sie ein Gleichgewicht im Alltag, das auch Spaß beinhaltet.

Nach einem traumatischen Erlebnis können Sorgen oder Ängste Ihren Schlafrhythmus stören und zu Schlaflosigkeit führen.

Versuchen Sie, ausreichend Schlaf zu bekommen, indem Sie Kräuter wie Schädeldecke und Kamille in einem Tee zu sich nehmen und vor dem Schlafengehen meditieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published.