Warum Sie Ihrem Bauchgefühl vertrauen und folgen sollten

Teilen ist das neue Haben!

Warum Sie Ihrem Bauchgefühl vertrauen und folgen sollten

Denken Sie an Zeiten, in denen Sie starke Zeichen des Universums wahrgenommen haben. Oft ist es schwer, eine logische Erklärung für das zu geben. Sie kennen einfach dieses Bauchgefühl.

Ob Sie es nun als „Vertrauen in den Bauch“ oder „Folgen Sie Ihrem Herzen“ bezeichnen würden, wir alle kennen diese Momente, in denen unsere Intuition so stark ist, dass wir sie nicht ignorieren können.

Viele Menschen werden jedoch dazu erzogen, diese Gefühle zu unterdrücken und zu glauben, dass sie unzuverlässig sind.

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, was es wirklich bedeutet, seinem Bauchgefühl zu folgen, und woher das Bauchgefühl kommt. Wir untersuchen den Unterschied zwischen dem, was man mit dem Herzen tut, und dem, was man aus dem Bauch heraus tut, und wir sehen uns an, was schiefgehen kann, wenn man sein Bauchgefühl einfach ignoriert.

Vor allem aber werden wir Ihnen einige konkrete Schritte aufzeigen, die Sie unternehmen können, um Ihre Fähigkeit zu entwickeln, Ihrer eigenen Intuition zu vertrauen.

Woher kommt das Bauchgefühl?

Beginnen wir mit unserer Kernfrage: Was ist ein Bauchgefühl? Bauchgefühle, auch Instinkte oder Intuitionen genannt, ermöglichen es Ihnen, Schlussfolgerungen zu ziehen, die nicht durch herkömmliche Beweise gestützt werden.

Es kann Ihnen zum Beispiel plötzlich bewusst machen, dass Sie in Gefahr sind, auch wenn Sie nicht wissen, warum. Oder sie bringen Sie dazu, mit jemandem zu sprechen oder an einen Ort zu gehen, an dem Sie noch nie waren. Aber woher kommen sie?

Die erste Vermutung könnte sein, dass Ihr Bauchgefühl buchstäblich aus dem Bauch kommt. Wie sich herausstellt, spielen die Millionen von Nervenzellen in Ihrem Bauch wahrscheinlich eine Rolle, aber auch das Gehirn spielt eine Rolle.

Bestimmte Ereignisse und Erfahrungen veranlassen Ihr Gehirn, Signale zu senden, die zu dem charakteristischen „Wissen“ führen, das mit dem Bauchgefühl verbunden ist.

Neuere Forschungen in der Psychologie legen nahe, dass viele Bauchgefühle das Ergebnis einer extrem schnellen mentalen Verarbeitung sind.

Mit anderen Worten: Ihr Gehirn geht all seine gespeicherten Informationen durch, verknüpft aktuelle Ereignisse mit einer früheren Erfahrung und präsentiert Ihnen einen Bedeutungsvorschlag für diese Ereignisse. All dies kann innerhalb von Sekunden geschehen.

Da Sie nun eine ungefähre Vorstellung davon haben, woher Ihr Bauchgefühl kommt, können wir uns der Frage zuwenden, ob es zuverlässig ist.

Sollten Sie Ihrem Bauchgefühl vertrauen?

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal den Satz Vertraue immer auf dein Bauchgefühl gehört, und vielleicht haben Sie sogar festgestellt, dass ihre eigenen Erfahrungen diese Aussage bestätigen. Wie bereits erwähnt, entsteht ihr Bauchgefühl wahrscheinlich durch eine extrem schnelle Verarbeitung durch Teile ihres Unterbewusstseins. Das gibt uns guten Grund zu der Annahme, dass Sie tatsächlich auf ihr Bauchgefühl vertrauen sollten.

Generell zeigen Studien, dass das Bauchgefühl am nützlichsten ist, wenn man eine schnelle Entscheidung treffen muss. Es ist auch hilfreich, wenn man eine erste Einschätzung eines Problems vornehmen möchte.

Außerdem kann das Bauchgefühl Ihnen Dinge sagen, die Ihr Bewusstsein normalerweise ausblenden würde. Wenn Sie also Zeit haben, eine Entscheidung zu treffen, ist es immer ratsam, Ihr Bauchgefühl zusammen mit anderen Beweisen zu berücksichtigen, denn Bauchgefühle sind eher grobe Einschätzungen als detaillierte Bewertungen.

Unterscheidet sich das Befolgen eines Bauchgefühls von dem Befolgen Ihres Herzens?

Man spricht oft davon, dem Bauchgefühl zu vertrauen oder zu folgen, genauso wie man sagt, man solle auf sein Herz hören. Aber ist das wirklich dasselbe?

Man kann sich vorstellen, dass man seinem Herzen folgt, wenn man einer ganz bestimmten Art von Bauchgefühl folgt. Um es zu verdeutlichen: Wer seinem Herzen folgt, vertraut auf Bauchgefühle, die mit seinem Gefühlsleben zu tun haben.

Ein Beispiel dafür, seinem Herzen zu folgen, ist es, trotz aller Widrigkeiten der Liebe zu folgen. Auch jemandem zu vertrauen, selbst wenn man befürchtet, wieder verletzt zu werden, kann eine Art sein, seinem Herzen zu folgen.

Der wichtige Gegensatz ist also nicht Herz gegen Bauch, sondern eher Bauch (oder Herz) gegen Gehirn.

Mit anderen Worten: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie Konflikte zwischen Ihren Intuitionen und den rationalen, nüchternen Einschätzungen des logischen Zentrums Ihres Gehirns erleben.

Und obwohl Ihr Gehirn Ihnen verlässliche Lektionen zu erteilen hat, kann das Ignorieren Ihres Bauchgefühls Sie in ernsthafte Schwierigkeiten bringen. Schauen wir uns einmal genauer an, warum.

Lies auch:  14 lebensverändernde psychologische Tricks für den Alltag

Was passiert, wenn Sie Ihr Bauchgefühl infrage stellen?

Diese Probleme tauchen in allen Lebensbereichen auf, von Freundschaften und Beziehungen bis hin zu Ihrem Arbeitsleben und Ihren kreativen Unternehmungen.

Immer zu viel nachdenken!
Ist es etwas anderes, einem Bauchgefühl zu folgen, als seinem Herzen zu folgen?
Bei Intuitionen und Bauchgefühlen geht es vor allem um instinktives Verstehen. Das dauert manchmal nur Sekunden. Wenn Sie dagegen Ihre Intuitionen unterdrücken, verfallen Sie leicht in ein ständiges Grübeln.

Mit anderen Worten: Sie analysieren eine Entscheidung oder Situation so gründlich, dass Sie gelähmt werden. Letztendlich geben Sie dem bewussten Denken zu viel Gewicht und verheddern sich in der Abwägung der Vor- und Nachteile.

Wenn Sie zu viele Gedanken über alle möglichen Ergebnisse anstellen, entfernen Sie sich von Ihren wertvollen Intuitionen.

Nehmen wir an, Sie haben die Möglichkeit, sich für eine neue Stelle zu bewerben, und Ihr erster Instinkt sagt Ihnen, dass Sie es tun sollten.

Wenn Sie sich davor fürchten, können Sie sich mit Argumenten dagegen entscheiden. In solchen Fällen ist Ihr Denkprozess nicht mehr frei fließend oder natürlich, sondern beinhaltet oft Rationalisierungen, die Sie daran hindern, sich weiterzuentwickeln.

Sich selbst infrage stellen!

Wenn Sie Ihren Intuitionen kein Gewicht beimessen, können Sie sich auch in Selbstzweifeln verstricken. Insbesondere können Sie alles infrage stellen, was Sie denken und fühlen.

Sie verlieren den Bezug zu dem, was für Sie am besten ist, und fragen sich stattdessen Dinge wie „Werden andere mich weniger mögen, wenn ich das tue?“ oder „Hätte ich etwas anderes tun sollen, bevor ich diese Chance ergreife?“.

Wie Sie sehen, richtet sich Ihr Blick nach außen, und Sie versuchen, sich anhand der von der Gesellschaft oder von anderen Menschen aufgestellten Normen zu beurteilen.

Dennoch ist es sinnvoll, Fragen zu stellen, bevor man sie stellt, auch wenn man ein gutes Bauchgefühl hat. Nur sollten diese Fragen die Form von „Wie werde ich mich fühlen, wenn ich das tue?“ und „Ist das, was ich tue, für mich authentisch?“ haben.

Unsere nachstehenden Strategien werden Ihnen helfen, diese Fragen zu reduzieren und die relevanten Fragen auf sich selbst zu konzentrieren.

Die Kontrolle über sich selbst anderen überlassen

Wenn Sie Ihr Bauchgefühl ignorieren, schaffen Sie auch Raum für den Druck, der von anderen ausgeübt wird. Oft warten Personen auf uns, die uns sagen, was sie tun würden oder was sie von uns erwarten.

Das können geliebte Menschen sein (vor allem ältere Verwandte wie die Eltern) oder auch Autoritätspersonen (wie Chefs oder Mentoren). Wenn wir ihnen Zeit und Raum geben, ihre Bedürfnisse oder Vorlieben zu äußern, kann dies unsere Entscheidungen beeinflussen.

Im Grunde genommen trifft die Person, die ihren Standpunkt am nachdrücklichen vertritt, am Ende die Entscheidung, auch wenn sie es nicht besser weiß.

Wenn Sie dagegen Ihren Instinkten und Ihrem Bauchgefühl den Vorzug geben, haben Sie zwei Vorteile. Erstens werden Sie wahrscheinlich schnell handeln und verhindern, dass andere Sie zu sehr beeinflussen.

Zweitens bleiben Sie eher auf dem Fahrersitz, selbst wenn andere Sie unter Druck setzen, da Sie Ihre Intuition als wichtigste Autorität ansehen.

Frühere schlechte Erfahrungen

Schmerzhafte Erfahrungen in der Vergangenheit sind ein weiteres häufiges, aber auch komplexes Problem, wenn Sie Ihr Bauchgefühl ignorieren.

Wenn Sie zum Beispiel in Ihrer Kindheit oder in engen Beziehungen besonders traumatische Erfahrungen gemacht haben, kann es sehr schwierig sein, sich als Erwachsener selbst zu vertrauen.

Vor allem, wenn Sie mit jemandem in einer missbräuchlichen Beziehung waren (sei es ein Freund, ein Elternteil oder ein Arbeitgeber), glauben Sie vielleicht Ihrem Bauchgefühl nicht.

Selbst wenn Sie erkennen, dass solche Menschen oder Erfahrungen Sie in die Irre geführt haben, ist es unglaublich schwer, die zugrunde liegenden negativen Überzeugungen vollständig loszuwerden.

Wenn Sie glauben, dass vergangener Schmerz Sie daran hindert, auf Ihr Bauchgefühl zu hören, sollten Sie sich vornehmen, diesen Schmerz zu verarbeiten.

Ob Sie nun eine Therapie machen, ein Tagebuch führen oder sich künstlerisch betätigen, es ist wichtig, dass Sie sich selbst stärken, wenn Sie Ihre Intuition wiederbeleben wollen.

Wie Sie lernen, sich selbst zu vertrauen, um Ihr Bauchgefühl zu stärken.

Vor allem müssen Sie sich selbst vertrauen, wenn Sie Ihr Bauchgefühl spüren und ihm folgen wollen.

Lies auch:  7 Dinge, um bei traumatischen Erlebnissen zu deiner inneren Stärke zu gelangen

Vertrauen in sich selbst besteht im Wesentlichen aus drei Dingen: Sie müssen Ihre eigenen Bedürfnisse erkennen und zum Ausdruck bringen, sich an die von Ihnen gesetzten Standards halten und daran glauben, dass Sie Schwierigkeiten überstehen können.

Hier sind einige Beispiele für Selbstvertrauen.

  • Achtsamkeitsübungen, um in Kontakt mit Gefühlen und Körperempfindungen zu kommen.
  • Kommunizieren Sie, was Sie in zwischenmenschlichen Beziehungen brauchen.
  • Die Überzeugung, dass Ihre Bedürfnisse genauso wichtig sind wie die der anderen.
  • Beenden Sie zwischenmenschliche Beziehungen, wenn Menschen Ihre Grenzen verletzen.
  • Entscheidungen zu treffen, die konsequent Ihre Grundwerte zum Ausdruck bringen.
  • Risiken eingehen und wissen, dass man weitermachen kann, wenn die Dinge nicht nach Plan verlaufen.
  • Nach dem Scheitern nach Lehren suchen, anstatt das Selbstvertrauen zu verlieren.

Hier sind vier Dinge, die Sie tun können, um Ihr Selbstvertrauen fast sofort zu stärken.

Beginnen Sie, sich selbst zu vertrauen, indem Sie Ihre Selbsterkenntnis verbessern

Wenn Sie Ihre Selbsterkenntnis verbessern, können Sie Ihrem eigenen Urteilsvermögen vertrauen – vor allem, wenn es darum geht, was gut für Sie ist.

Je mehr Sie über sich selbst wissen, desto einfacher ist es, ein authentisches Leben zu führen. Und wenn Sie erst einmal wissen, wer Sie wirklich sind, fällt es Ihnen immer leichter, sich selbst zu vertrauen.

Hier sind ein paar Beispiele für den Anfang:

  • Welche zehn Worte beschreiben Sie am besten?
  • Was sind die drei Dinge, die Sie in einer Freundschaft oder Beziehung brauchen?
  • Was ist Ihre größte Angst?
  • Wo sehen Sie sich in drei Jahren? In fünf? In zehn?
  • Beginnen Sie, sich selbst zu vertrauen, indem Sie aus Ihrer Komfortzone heraustreten

Indem Sie aus Ihrer Komfortzone heraustreten, gewinnen Sie zunehmend das Vertrauen, dass Sie mit allem fertig werden können.

Wenn Sie sich auf Unbekanntes einlassen und sich neuen Herausforderungen stellen, erhalten Sie eine Menge neuer Beweise für Ihre eigene Kompetenz.

Selbst wenn die Dinge nicht nach Plan verlaufen, stärkt allein der Beweis, dass Sie überlebt haben, Ihren Glauben an Ihre eigenen Fähigkeiten.

Sie lernen, allen Aspekten Ihrer selbst zu vertrauen, auch Ihrem Bauchgefühl. Beginnen Sie, sich selbst zu vertrauen, indem Sie Selbstmitgefühl zeigen

Wir haben bereits erwähnt, dass Selbstvertrauen bedeutet, seine Bedürfnisse anzuerkennen und zu versuchen, sie zu erfüllen. Dazu gehört auch die Entwicklung von Selbstmitgefühl.

Versuchen Sie, so freundlich mit sich selbst zu sprechen, wie Sie es mit einem Freund tun würden. Erwarten Sie zum Beispiel nicht von sich selbst, dass Sie perfekt sind.

Es ist in Ordnung, Dinge falsch zu machen oder nicht so gut zu sein, wie Sie könnten. Achten Sie auf Ihren inneren Kritiker, bemerken Sie negative Selbstgespräche und arbeiten Sie aktiv daran, sie zu bekämpfen.

Sie könnten Ihrem inneren Kritiker zum Beispiel laut antworten oder neue, positive Botschaften aufschreiben, um Ihren überholten negativen Überzeugungen entgegenzuwirken,

Beginnen Sie mit kreativer Visualisierung, sich selbst zu vertrauen Bei der kreativen Visualisierung stellen Sie sich vor, wie Sie die Dinge tun, die Sie tun möchten. Sie können eine Visions Tafel erstellen, auf der Sie Bilder sammeln, die zeigen, wie Sie sich selbst sehen möchten.

Dazu können Sie Bilder, Fotos, Zeichnungen und Worte ausschneiden. Alles ist erlaubt, solange es Sie dazu anregt, über Ihre Ziele nachzudenken, und Ihr Vertrauen in Ihre Entscheidungen stärkt. Vertrauen Sie sich selbst, die richtige Entscheidung zu treffen

Ihr bewusster Verstand wird Ihnen alle möglichen „rationalen“ Gründe liefern, um Entscheidungen zu vermeiden oder sie auf Nummer sicher zu gehen. Schließlich will dieser Teil Ihres Verstandes Sie nur in Sicherheit wiegen.

Versuchen Sie, für seine Anwesenheit dankbar zu sein, aber denken Sie daran, dass er grundsätzlich fehlgeleitet ist. Hören Sie stattdessen auf diese andere Stimme, die Stimme, die Ihnen sagt, dass Sie alles tun können. Versuchen Sie, dieser zuversichtlichen, liebevollen Stimme öfter das Kommando zu überlassen.

Dazu müssen Sie die Meinung anderer Menschen loslassen und sich selbst daran erinnern, dass Ihre Meinung das ist, was in Ihrem Leben zählt.

Auch wenn es keine Garantie dafür gibt, dass alles einfach sein wird, gibt es doch so viel zu erleben und zu genießen, wenn Sie sich von Ihrem Bauchgefühl und Ihrem Herzen leiten lassen.

Lies auch:  11 Gewohnheiten von Menschen mit verdeckter Depression

Vertrauen Sie Ihrer Intuition: Herz vs. Gehirn

Denken Sie daran, dass es nicht darum geht, einfach zu ignorieren, was Ihr Gehirn Ihnen sagt.

Vielmehr geht es darum, dass Sie lernen, das zu schätzen, was Ihr Bauchgefühl Ihnen sagt, und zu wissen, wann Sie Ihr Gehirn davon abhalten sollten, sich einzumischen. Beide Teile Ihres Wesens sind äußerst wertvoll und im Idealfall lernen Sie, wie und wann Sie sich auf beide verlassen können.

Hier sind einige Ratschläge, die Ihnen dabei helfen werden.

Folge deinem Herzen!
Um zu lernen, wie Sie dies effektiver tun können, ist es hilfreich, Ihre Absicht zu kennen. Sie können sich den Punkt der Absicht als den Ort vorstellen, an dem sich Ihr Herz und Ihr Verstand treffen.

Wenn Sie Zugang zu genau diesem Verbindungspunkt haben, erhalten Sie tiefere Einblicke in Ihre Lebenswünsche.

Es ist auf halbem Weg zwischen Intuition und Rationalität und Sie können es verwenden, um Inkonsistenzen zu beseitigen, die zu Unentschlossenheit und internen Konflikten führen.

Im Alltag können Sie sich dem Punkt der Absicht nähern, indem Sie aufschreiben, was Ihr Herz Ihnen über etwas sagt und was Ihr Verstand Ihnen sagt, und nach Überschneidungen suchen.

Achten Sie auf Ihre intuitiven Gefühle

Wenn Sie es nicht gewohnt sind, Ihrem Bauchgefühl zu vertrauen und ihm zu folgen, brauchen Sie Zeit und Mühe, um sich dessen bewusst zu werden. Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um sich auf Ihre Intuition einzustellen.

Üben Sie zum Beispiel tiefes, meditatives Atmen, wenn Sie eine Entscheidung zu treffen haben und lassen Sie Ihre Intuitionen einfach in Ihr Bewusstsein fließen. Nehmen Sie sie wahr, ohne sie zu bewerten, und betrachten Sie sie als Beweis für eine bestimmte Entscheidung.

Eine andere Strategie besteht darin, sich selbst zu erlauben, einen unbearbeiteten Bewusstseinsstrom zu schreiben. Sie könnten zum Beispiel eine Liste mit Überschriften zu Ihrem Arbeitsleben, Ihrem Sozialleben, Ihrer Familie und Ihren Hobbys aufschreiben.

Schreiben Sie dann unter jede Überschrift die ersten Worte, die Ihnen in den Sinn kommen, auch wenn sie Ihnen zunächst keinen Sinn ergeben. Lesen Sie später noch einmal durch, was Sie unter jeder Überschrift geschrieben haben, und versuchen Sie, die Intuitionen zu erkennen.

Sie können dies für jede wichtige Entscheidung oder jeden wichtigen Punkt in Ihrem Leben tun.

Fokus auf Achtsamkeit

Wie bereits erwähnt, kann die meditative Atmung Ihnen helfen, Fremdgeräusche auszublenden und sich auf Ihre Gefühle zu konzentrieren. Es lohnt sich aber auch, eine längerfristige Achtsamkeitspraxis zu betreiben, idealerweise einmal am Tag.

So können Sie die Gewohnheit kultivieren, sich selbst kritiklos zu beobachten.

Achten Sie darauf, wie sich jeder Teil Ihres Körpers anfühlt, angefangen beim Kopf bis hin zu den Füßen. Wo sind Sie entspannt? Welche Teile fühlen sich angespannt an? Fühlen sich bestimmte Teile Ihres Körpers gut an?

Letztendlich ist Ihr Körper eine wichtige Quelle für Intuitionen, sodass die Anspannung und Entspannung, die Sie bei den Körper-Spannung-Übungen wahrnehmen, sehr nützlich sein können. Eine weit verbreitete Verspannung Ihrer Muskeln deutet beispielsweise auf Angst oder Unzufriedenheit mit Ihrer aktuellen Situation hin. Wenn sich Ihr Körper hingegen locker und gut anfühlt, sind Sie wahrscheinlich auf dem richtigen Weg.

Sie wissen, dass es eine Möglichkeit ist, dem Bauchgefühl zu folgen, und Sie wissen, dass Sie sich ohne Bauchgefühl leicht verzetteln und über analysieren können.

Sie verfügen auch über spezifische Techniken und Übungen, die Sie ausprobieren können, um sich besser auf Ihr Bauchgefühl einzustellen und Ihr Vertrauen in sich selbst zu stärken.

All dies wird Sie zu einem positiveren, kraftvolleren Menschen machen, der besser in der Lage ist, die besten Dinge im Leben anzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.