Weiß ein Narzisst, dass er ein Narzisst ist

Teilen ist das neue Haben!

Weiß ein Narzisst, dass er ein Narzisst ist

Es scheint, dass heutzutage jeder sich selbst zum Therapeuten erklärt und Anschuldigungen von Narzissmus nach links und rechts verteilt.

Es scheint auch, dass jede Person, die als toxisch, manipulativ oder negativ angesehen wird, in den Korb des undiagnostizierten bösartigen Narzissmus geworfen wird und als Opfer einer geistigen Krankheit abgeschrieben wird.

In dieser harten Welt kommen viele verletzte Menschen zu dem Schluss, dass egoistische, selbstsüchtige Individuen eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben. Sie strömen zu Unterstützungsgruppen und verbringen Stunden damit, Literatur darüber zu lesen, wie man den Narzissten bei ihrem eigenen Spiel überlisten kann.

Aber eine Frage, die oft unbeantwortet geblieben ist, ist, ob der Narzisst erkennt, dass er tatsächlich narzisstisch ist.

Wissen Narzissten, dass sie Narzissten sind?

Die Antwort lautet ja… und nein.

Narzissten sind sich sehr wohl bewusst, dass sie narzisstische Eigenschaften haben, glauben jedoch, dass ihr Verhalten vernünftig und gerechtfertigt ist.

Narzissten verstehen nicht, welche Auswirkungen ihr Handeln auf die Menschen um sie herum hat, weil ihnen Empathie für andere fehlt.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitsmerkmalen wie Süchtige sind, die sich ego-dystonem Verhalten hingeben. Das bedeutet, dass ihr Handeln nicht mit ihren Zielen und Wünschen übereinstimmt.

Menschen, die ego-synton sind, sind diszipliniert und können der Versuchung widerstehen, Dinge zu tun, die gegen ihre Werte und Ambitionen stehen.

Sie haben eine interne Stimme der Vernunft, die fragt, ob ihr Handeln sinnvoll ist, basierend auf dem Selbstbild und Charakter, den sie projizieren möchten.
Aber die Vorteile des grandiosen Verhaltens sind für sie größer als das Risiko.

Lies auch:  Durchblick bei Borderline: 10 Anzeichen für Borderline-Persönlichkeitsstörung

Narzissten achten darauf, wie sie rüberkommen, solange es ihnen zugutekommt.

Was eine Person mit guter geistiger Gesundheit als widersprüchliches Verhalten betrachten könnte, sieht eine Person mit Narzissmus als Mittel zum Zweck.

Sie gaslighten, weichen aus und weigern sich, Verantwortung zu übernehmen unter dem falschen Glauben, dass dies sie ihrem Lebensziel näher bringt.

Narzissten erkennen nicht, dass sie als unehrlich, hinterlistig oder einfach gemein betrachtet werden können und dass dies sie später verfolgen und ihren Ruf ruinieren kann.

Aber jemand mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung hat keine Kontrolle über seine Störung, sodass es selbst bei Kenntnis der Situation schwierig ist, sich zu ändern.

Narzissten wissen, dass ihr Verhalten als solches angesehen wird, aber es ist ihnen wahrscheinlich egal, solange es keine nachteiligen Auswirkungen auf sie hat. Wie es andere Menschen beeinflusst, ist für sie nicht wichtig.

Studien zeigen, dass Narzissten, so sehr sie es auch hassen zuzugeben, wissen und es lieber vorgeben, dass alles in Ordnung ist, anstatt sich damit auseinandersetzen zu müssen. Ein selbstbewusster Narzisst wird erst dann so, wenn er seine eigenen Fehler sieht und bereit für eine Veränderung ist.

Wissen Narzissten, dass sie missbräuchlich sind?

Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung wissen sehr wohl, dass sie missbräuchlich sind – und sie tun es absichtlich.

Narzissten wissen, wie sie immer ihre eigenen Bedürfnisse über alles andere stellen können, damit sie sich vollkommen gerechtfertigt fühlen, dich wie eine untergeordnete Person zu behandeln.

Ihr Ziel ist es, dich das Gefühl zu geben, als wärst du „weniger wert“, damit du weiterhin jede Art von Misshandlung tolerierst, die sie dir zufügen.

Lies auch:  Anzeichen von emotionalem Trauma bei erwachsenen Personen

Tief im Inneren tragen Narzissten viel Scham und nutzen Abwehrmechanismen, um ihre Unsicherheiten zu verbergen. Menschen verwechseln Narzissmus oft mit selbstbezogener Selbstsicherheit, aber es ist genau das Gegenteil.

Etwas ist innerlich gebrochen und es macht sie extrem verletzlich. Sie werden alles tun, um sicherzustellen, dass niemand ihre Schwächen ausnutzt, also legen sie eine Rüstung aus emotionsloser Tapferkeit an.

Die Praktiken, die normalerweise mit der Störung assoziiert werden – wie Manipulation, mangelnde emotionale Intelligenz, Gaslighting und Schuldzuweisung – sind eine direkte Folge ihrer Verteidigungsbereitschaft.

Narzissten mögen nicht wissen, aus welchen genauen Gründen sie sich so verhalten, aber sie sind sich zu 100% sicher, dass sie missbräuchlich sind und damit einverstanden sind, wenn es zu einem „Sieg“ führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert