7 Schritte wie man ein Minimalist wird

Teilen ist das neue Haben!

7 Schritte wie man ein Minimalist wird

Hast du jemals das Gefühl, dass dein Zuhause (und vielleicht sogar dein Leben) überfüllt ist? Wenn ja, sollte das Thema Minimalismus angesprochen werden. Minimalist ist eine Person, die die Dinge sehr einfach hält und einfache Ideen liebt.

Minimalismus ist ein Leben mit weniger materiellen Dingen, damit du mehr Platz für Erinnerungen hast und mit mehr Leidenschaft und Freude leben kannst. Wenn du deine Routine und dein Lebensraum ein wenig ändern möchtest, dann findest du hier einfache Schritte.

1. Beseitigen Sie grundlegende Probleme.

Bevor du alles entrümpelst oder dich von einigen deiner Sachen trennst, denke darüber nach, warum du das tust. Es geht nicht darum, dass du Platz für mehr Dinge schaffst.

Es geht, dass du die Zeit, Geld, Energie und Platz für Dinge gewinnst, die dir wirklich wichtig sind. Es geht nicht nur um „Zeug“ – es geht darum, positive Veränderungen in deinem Leben vorzunehmen.

Du sollst dich selbst gegenüber ehrlich sein und dir einige ernsthafte Fragen stellen. Was ist dir wichtig? Deine Liebe, Beziehung, Gespräche, gute Zeiten, Spaß oder Putzen, Zählen, Aufräumen, den Überblick behalten! Mache eine Liste!

2. Lernen Sie die minimalistischen Regeln kennen und stellen Sie Ihre eigenen auf.

Um eine positive Veränderung herbeizuführen, musst du dich mit den Regeln des Minimalismus vertraut machen und dann deine eigenen Regeln festlegen und aufschreiben.

Eine der wichtigsten Regeln ist, dass du lernst, mit Absicht zu leben und zu entscheiden, was du in deinem minimalistischen Leben zulassen willst.

Du kannst deine eigene Definition von Minimalismus festlegen.

Lies auch:  14 lebensverändernde psychologische Tricks für den Alltag

Erstelle eine Liste mit Gründen, warum du diese Veränderung vornehmen willst, und beginne dann, sich Ziele zu setzen!

3. Beginnen Sie mit einem Neuanfang.

Um all die materiellen Dinge zu sehen, die du besitzt, musst du mit einer gründlichen Reinigung deiner gesamten Wohnung oder deines Hauses beginnen. Nehme alles, was sich in deiner Wohnung befindet.

Trenne dich in Kategorien von Dingen, die du brauchst und Dingen, die du willst und werfen den Rest weg. Beim Minimalismus geht es darum, den Platz zu maximieren, und das ist der perfekte Weg, um das zu erreichen. Auf diese Weise kannst du dich auch von doppelten Gegenständen trennen, die du nicht brauchst, sondern nur besitzt.

Du kannst einige sentimentale Gegenstände behalten, aber stelle sicher, dass es nur Dinge sind, ohne die du nicht leben kannst. Dinge, die mit Erinnerungen verbunden sind, belasten dich, verlangsamen und halten dich im Leben zurück. Wenn du im Licht leben willst, dann lebe im Licht!

Der schwierige Teil ist natürlich die Entscheidung, was man behalten und wovon man sich trennen sollte.

Um den Stress zu verringern, solltest du Dinge, bei denen du dir nicht sicher bist, in eine Kiste packen und beiseite stellen.

Wenn du in den nächsten sechs Monaten nie nach diesen Dingen suchst, brauchst du sie wahrscheinlich nicht. Du kannst diese Dinge verkaufen, spenden oder verschenken.

4. Höre auf mit dem shoppen und behalte nur hochwertigen Kleidungsstücke.

Beim Minimalismus geht es jedoch darum, die Dinge zu vereinfachen, die du bereits besitzt. Deshalb würdest du gegen deine eigenen Regeln verstoßen, wenn du noch einmal einkaufen gehst.

Lies auch:  Warum hasst mich mein Ehemann?

Behalte nur die Qualität hochwertigen Kleidungsstücke, von denen du weißt, dass sie lange halten werden.

5. Organisieren Sie alles.

Beim Minimalismus geht es darum, die Dinge einfach zu halten. Nachdem du entrümpelt hast, solltest du deine Besitztümer organisieren.

6. Mit leichtem Gepäck reisen.

Dies ist der ultimative Test für einen Minimalisten, denn viele Menschen haben Probleme damit, zu viel zu packen.

Mit leichtem Gepäck sparst du sowohl Geld als auch Zeit. Da du keine schweren Taschen oder Koffer mit dir herumschleppen oder für ein aufgegebenes Gepäckstück im Flugzeug bezahlen musst.

Die beste Faustregel lautet: Wenn du für vier Tage verreist, packe nur für zwei. So kannst du deine Kleidung einfach wieder anziehen oder sie mit der Hand waschen und am nächsten Tag zum Trocknen aufhängen.

7. Beurteile weder dich noch andere.

Wenn du lernst, Minimalist zu werden, sei nicht zu hart zu dir selbst. Es wird Zeit brauchen, denn es ist eine große Veränderung, die du in dein Leben vornehmst. Selbstverurteilung wird dich nicht weiterbringen.

Minimalismus kann schlecht sein, wenn du an alles oder nichts denkst und dich von Dingen trennst, die deinem Leben Sinn und Bedeutung zeigen.

Mache es auf deine Weise. Und wenn man das Konzept einmal verstanden hat und einen minimalistischen Lebensstil führt, ist es nicht fair, andere dafür zu verurteilen, dass sie keine Minimalisten sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.