Wo die Seele ihren Schmerz verbirgt: 7 psychosomatische Krankheiten

Teilen ist das neue Haben!

Wo die Seele ihren Schmerz verbirgt: 7 psychosomatische Krankheiten

Unter Neurologen ist der beliebte Ausdruck: „Der Mensch ist das Nervensystem, alles andere sind seine Anhänge.“

Im Volksmund sagt man: „Alle Krankheiten kommen von den Nerven, nur Syphilis kommt vom Vergnügen!“

Natürlich gibt es viele Diskussionen zu diesem Thema, aber die wissenschaftlich erwiesene Tatsache bleibt bestehen: Je mehr stressige Situationen im Leben eines Menschen auftreten, desto wahrscheinlicher ist es, dass er krank wird und schlechter mit der Krankheit umgehen kann.

Tatsächlich haben viele Krankheiten psychosomatische Ursachen. Aus dem griechischen Wort psyche – „Seele“ und soma – „Körper“ treten Krankheiten normalerweise auf, weil die Seele ihren Schmerz verbirgt.

Wenn Emotionen keinen Ausweg finden, füllen sich die Speicher der Seele und der Inhalt findet keinen anderen Ausweg als durch den Körper.

Hier sind die 7 häufigsten Ursachen für psychosomatische Störungen, die von Psychologen Leslie LeCron identifiziert wurden.

Ein innerer Konflikt

Eine Situation, in der ein Teil der Wünsche des Menschen bewusst ist und an die Oberfläche gelangt, während der andere – in der Regel gegensätzliche – aus irgendeinem Grund im Unterbewusstsein verborgen bleibt.

Dann beginnt der andere Teil einen „Guerillakrieg“, dessen Symptome psychosomatische Symptome werden können.

Körpersprache

Der Körper spiegelt körperlich den Zustand wider, der bildhaft mit Phrasen wie „Ich habe solche Kopfschmerzen“, „Ich werde das nicht überleben“, „Mein Herz ist nicht in Ordnung“ oder „Meine Hände sind gebunden!“ ausgedrückt werden kann.

Können Sie erraten, wie ein relativ gesunder Organismus auf solche konstanten programmatischen Nachrichten reagieren wird?

Lies auch:  Das neue Zauberwort Nein verspricht ruhiges leben

Das Vorhandensein eines bedingten Nutzens

Diese Kategorie umfasst Gesundheitsprobleme, die ihrem Besitzer einen bestimmten bedingten Nutzen bringen.

Nein, das ist keine Simulation, sondern eine tatsächlich diagnostizierte Krankheit. Vielleicht möchte der Mensch wirklich den Nutzen haben, den er nur bekommt, wenn er krank ist. Seien Sie vorsichtig, denn Wünsche werden wahr!

Erfahrungen aus der Vergangenheit

Die Ursache einer Krankheit kann eine traumatische Erfahrung aus der Vergangenheit sein, oft eine schwere Kindheitserfahrung.

Es kann entweder ein episodisches Ereignis oder eine langfristige Wirkung sein, die weiterhin emotional auf den Menschen in der Gegenwart einwirkt.

Identifikation

In diesem Fall kann sich ein körperliches Symptom aufgrund einer starken emotionalen Verbindung zu einer Person bilden, die eine ähnliche Krankheit hat.

Oft gibt es Angst vor dem Verlust dieser Person oder der Verlust hat tatsächlich stattgefunden.

Suggestion

Da er sicher ist, dass er krank ist – auch wenn es tatsächlich nicht der Fall ist – versucht der Mensch ständig Beweise dafür zu finden, und auf einer unterbewussten Ebene hat er bereits der Anwesenheit der Krankheit zugestimmt.

Natürlich erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, sie tatsächlich zu bekommen, erheblich.

Selbstbestrafung

Diese Bestrafung ist mit einer realen, aber häufiger mit einer imaginären Schuld verbunden, die den Menschen quält.

Selbstbestrafung erleichtert das Überleben von Schuld, als ob man sich dafür entschuldigt.

Psychosomatische Probleme sind ziemlich real und entstehen als Folge von stressigen Situationen und komplexen Beziehungen, äußeren Einflüssen auf die Psyche und anderen absolut nicht physiologischen Gründen.

Es ist auch zu beachten, dass viele Forscher glauben, dass psychosomatische Erkrankungen in Organen und Systemen auftreten, die aufgrund der Merkmale des Lebensstils und der erblichen Veranlagung am schwächsten sind.

Lies auch:  10 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, eine Psychotherapie zu beginnen

Die Chicagoer Sieben, das ist keine Bande von Gangstern, obwohl sie mehr Leben hat als jede kriminelle Gruppe.

Es handelt sich um sieben klassische psychosomatische Erkrankungen, die 1950 vom amerikanischen Psychoanalytiker Franz Alexander identifiziert wurden:

  1. Hypertonie
  2. Magengeschwürkrankheit
  3. Bronchiale Asthma
  4. Neurodermitis
  5. Hyperthyreose
  6. Colitis ulcerosa
  7. Rheumatoide Arthritis

Seitdem hat sich viel verändert, die Liste der psychosomatischen Krankheiten wurde erweitert und erheblich erweitert:

Panikstörungen und Schlafstörungen, Krebs, Schlaganfall, Reizdarmsyndrom, Fettleibigkeit, Anorexie, Bulimie – all diese und viele andere Störungen haben auch einen Grund, als psychosomatisch angesehen zu werden.

Viele bekannte Psychotherapeuten wie Wilhelm Reich, Franz Alexander, Ida Rolf, Alexander Lowen und viele andere haben das Auftreten von Krankheiten bestimmter Körperteile und Organe mit entsprechenden Emotionen in Verbindung gebracht.

Was ist für die Genesung erforderlich?

Es ist notwendig, nicht nur die physiologische Ursache zu behandeln, sondern auch die psychologische zu überwinden.

Einige Ärzte sind sicher, dass psychotherapeutische Hilfe bei der Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen, wenn nicht unbedingt notwendig, zumindest hilfreich ist.

Allerdings ist in vielen Fällen genau dies die wichtigste Hilfe. Und auf körperlicher Ebene ist es als Prävention und Selbsthilfe notwendig, die Folgen von Stress rechtzeitig zu beseitigen und chronische Überlastung zu vermeiden; den Körper durch Massage, Bewegung und qualitativ hochwertige Ruhe zufriedenstellen, lernen, Spannungen zu kontrollieren und sich zu entspannen.

Und das Wichtigste: Wenn es unmöglich ist, die Situation zu ändern, ändern Sie Ihre Einstellung dazu! Ich wünsche Ihnen Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert