Das Schicksal hat uns mit dem Menschen verbunden, den wir brauchen

Teilen ist das neue Haben!

Das Schicksal hat uns mit dem Menschen verbunden, den wir brauchen

Das Schicksal hat uns mit dem Menschen verbunden, den wir brauchen. Hier ist er! Wir haben ihn mit unserer Seele erkannt; wir erkannten seine Bewegungen und seinen Gang, diesen Blick und diese Stimme – manchmal erkennen wir die Stimme zuerst. Wir kannten seine Hände und Kopfbewegungen, den Geruch und das Lächeln…

Die Gedanken und Gefühle dieses Menschen sind unsere Gedanken und Gefühle. Wir sprechen dieselbe Sprache; Ja, wir verstehen uns ohne Worte zu sagen.

Das Schicksal verbindet uns immer wieder … Warum?

Aber es ist uns nicht bestimmt, zusammen zu sein. Das Schicksal trennt uns von „unserem“ Menschen. So sind die Umstände, so ist der göttliche Wille. Es gibt zu viele Hindernisse zwischen uns, unüberwindliche Hindernisse.

Aber ist das wirklich so? Hat uns das Schicksal getrennt, haben dunkle Mächte die Fäden zerrissen, die uns verbanden? Nein, nicht immer.

Wir müssen zwischen fatalen Hindernissen und solchen unterscheiden, die wir hartnäckig nicht sehen wollen und alles auf schlechtes Glück schieben.

Fatale Hindernisse: Krieg, Krankheit, Gefängnis, Tod. Es gibt nur vier von ihnen. Sie sind wirklich unüberwindbar.

Es gibt auch schwer zu überwindende Hindernisse: Früher waren es der gesellschaftliche Stand, Eigentum, Hautfarbe, Nationalität, die Existenz einer Ehe, Religion, der Wille der Eltern oder des feudalen Herrschers.

Manchmal war es auch ein fernes Land, das man halb seines Lebens erreichen musste. Diese Hindernisse bestehen auch heute noch. Es ist schwer, sie zu überwinden. Aber es ist möglich, manchmal mit großem Risiko und Einsatz.

Die verbleibenden Hindernisse sind nicht fatal. Sie sind nicht von außen, sondern innerhalb der Menschen, aber es ist schwer, sie anzuerkennen, manchmal sogar unmöglich. Denn das bedeutet Folgendes: Einer der Verliebten liebt nicht genug und aufrichtig.

Es gibt keine wahre absolute Liebe von ihm. Es gibt ein inneres Problem, das er nicht lösen will. Und er will es nicht zugeben. Der andere Verliebte will nicht glauben, dass er nicht bedingungslos geliebt wird.

Lies auch:  Umgang mit einer verdeckte narzisstische Mutter

Innere Hindernisse sind Angst, Egoismus, Durst nach Bequemlichkeit. Deshalb ist die Person, die Sie bedingungslos lieben und die scheinbar bedingungslos Sie liebt, nicht bei Ihnen.

Deshalb haben Sie sich getrennt oder können sich endgültig nicht vereinen. Sie geben alles, was Sie haben. Und die geliebte Person nimmt etwas für sich und eilt nicht, sich zu opfern. Die geliebte Person versteht es vielleicht auch nicht selbst, das ist alles. Das Hindernis ist nicht von außen, sondern von innen.

Daher vereint das Schicksal Sie immer wieder. Es gibt eine Chance! Aber nach der Begegnung folgt die Trennung. Die Liebe zieht Sie zueinander hin, aber dunkle Seiten der Seele, Charakterfehler und Egoismus trennen Sie wieder.

Manchmal geht es nicht um das Schicksal, sondern um den schlechten Geist und das Defizit an Liebe. Ein kleines Komma auf dem Zifferblatt stoppt den gesamten komplexen Mechanismus. Solange die Liebe die Fehler nicht korrigiert, können die Menschen nicht zusammen sein.

Einer der Liebenden liebt weniger als der andere. Obwohl er es nicht zugibt. Kann man das überwinden? Ja, man könnte es. Aber es wird nicht überwunden. Die Beziehungen sind unterbrochen; dann wird den Menschen eine neue Chance gegeben; und so weiter – in die Unendlichkeit.

Wenn Sie mit einer Person verbunden sind und dann von ihr weggeführt werden, ist dies kein schlechtes Schicksal. Es handelt sich um ein Problem in der Person oder in Ihnen; es ist ein versteckter Defekt.

Die Unwilligkeit, zu opfern und zu riskieren, zu investieren, etwas zu verlieren, sich mit etwas zu versöhnen… Solange dieses innere Problem nicht gelöst ist, werden Sie immer wieder verbunden sein. In diesem Leben und im nächsten, so glaubten es Mystiker.

Lies auch:  Narzisstische Kinder und gewalttätiges Verhalten

Aber es ist besser, in diesem Leben die Ursache zu verstehen. Wer weiß, ob es später eine Chance geben wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert