Sichere 4 Gründe, warum introvertierte Menschen eng mit ihren Haustieren verbunden sind

Teilen ist das neue Haben!

Sichere 4 Gründe, warum introvertierte Menschen eng mit ihren Haustieren verbunden sind

Als Introvertierter fühle ich manchmal eine tiefere Verbindung zu Tieren als zu Menschen. Sicherlich kennt jeder den Spruch “Hunde sind die besten Freunde des Menschen”.

Aber warum sollte man diese Freundschaft nur auf Hunde beschränken? Es gibt eine starke Kompatibilität zwischen dem durchschnittlichen Menschen und dem flauschigen Tier.

Dieser Satz lässt sich also auch auf andere Tiere wie Katzen, Kaninchen anwenden.

Ich bin mit einer überwältigenden Leidenschaft für Tiere aufgewachsen und träumte sogar davon, Tierärztin zu werden, aber ich wollte vermeiden, Tiere leiden zu sehen.

Also habe ich mich stattdessen darauf konzentriert, Tiere in Not zu adoptieren und ihnen meine Liebe zu schenken.

Als Introvertierter fühle ich manchmal eine tiefere Verbindung zu Tieren als zu Menschen. Am Ende eines jeden Tages glaube ich wirklich, dass meine Tiere mich retten.

Forschungen haben ergeben, dass wir einen Serotonin- und Dopaminschub bekommen, wenn wir eine Bindung zu Tieren aufbauen, wodurch wir uns glücklich und verbunden fühlen.

Verbundenheit ist ein angeborenes menschliches Bedürfnis, ob introvertiert oder nicht.

Tiere sind intuitiv, und ich persönlich glaube, dass sie verstehen, dass sie mit introvertierten Menschen besser zurechtkommen.

Ähnlich wie Tiere sind auch introvertierte Menschen intuitiv, loyal und sanft.

Diese Gemeinsamkeiten ermöglichen es uns mit Tieren auf einer viel tieferen Ebene zu verbinden, wodurch Serotonin und Dopamin noch mehr gesteigert werden.

Hier sind 4 Gründe, warum Tiere der beste Freund des Introvertierten sind

Sichere 4 Gründe, warum introvertierte Menschen eng mit ihren Haustieren verbunden sind

1. Sie trösten uns (und es ist kein Reden nötig).

Als Introvertierter raubt mir die Interaktion mit anderen Menschen oft die Energie. Der Umgang mit Tieren hingegen füllt meinen emotionalen Kelch wieder auf, indem er mich von Erwartungen befreit und mir Trost spendet, der über das gesprochene Wort hinausgeht.

Lies auch:  Wie man einen Giftmischer erkennt, bevor man mit ihm ausgeht

Es gibt so viel zu schätzen an Interaktionen, die nicht auf verbaler Kommunikation beruhen oder sich darum drehen.

Worte sind oft offen für Interpretationen, die auf den Erfahrungen, der Stimmung und der Fähigkeit des Zuhörens der jeweiligen Person beruhen. Und unser Mund ist nicht der einzige Körperteil, mit dem wir unsere Botschaft übermitteln können.

Von der Mimik über die Körperhaltung bis hin zum Augenkontakt – Körpersprache lässt sich nur schwer verbergen oder vortäuschen, und die meisten Formen der Körpersprache sind für Menschen und Tiere gleichermaßen gültig.

Manchmal ist die nonverbale Kommunikation am Ende des Tages alles, was ich meinen Tieren bieten kann.

2. Sie schenken uns unerschütterliche Aufmerksamkeit und scheinen genau zu wissen, was wir zu einem bestimmten Zeitpunkt brauchen.

Natürlich gibt es eine gewisse Grenze dafür, wie viel Aufmerksamkeit ich einer Person, einer Gruppe von Personen oder einem Projekt schenken kann. Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann es sein, dass mein sozialer Akku auf Sparflamme (oder gar auf null) steht.

Und Tiere sind dankbar für jedes Maß an Aufmerksamkeit, dass man ihnen schenkt, was Introvertierte und Tiere zu einem perfekten Paar macht.

Wenn ich genug körperliche Energie im Tank habe, um mit ihnen spazieren zu gehen, mit ihnen zu spielen oder ihr Lieblingsspielzeug über den Boden zu ziehen, sind sie glücklich.

Wenn ich nur einen Hauch von körperlicher Energie im Becken habe, um zu sitzen und zu kuscheln, sind sie glücklich. Wenn ich es nur schaffe, ein Nickerchen zu machen, sind sie glücklich (und haben normalerweise nichts dagegen, mit mir zu schlafen).

So passiv Introvertierte auch erscheinen mögen, wir brauchen auch Zuneigung und Aufmerksamkeit. Sie muss nur von der richtigen Seite und zur richtigen Zeit kommen.

Lies auch:  Anzeichen von negativer Energie und toxische Menschen

Tiere sind für Introvertierte immer der richtige Partner, und aufgrund ihrer intuitiven Natur scheinen sie immer den richtigen Zeitpunkt zu kennen.

3. Sie haben die Fähigkeit, die Kunst des Nichtstuns zu genießen.

Introvertierte Menschen brauchen ein anderes Maß an Stimulation als extrovertierte Menschen; daher suchen wir auch ein anderes Maß an Aufladung.

Manchmal will ich nichts tun, um mich auszuruhen und wieder aufzutanken.

Da ich zu der Generation gehöre, die anfällig für Burnout ist, glaube ich persönlich, dass mehr Menschen davon profitieren könnten, wenn sie lernen würden, das Nichtstun zu schätzen und die Kontrolle, die die Produktivität auf uns ausübt, aufzugeben. Nichtstun ist heutzutage wirklich eine Kunst.

Aber wissen Sie, wer das Nichtstun liebt? Tiere. Das liegt daran, dass Tiere einfach mit Ihrer Anwesenheit zufrieden sind.

Wie Introvertierte schätzen sie die einfachen Dinge und wissen sie zu schätzen.

Sie sind für dich da, um deinen Akku aufzuladen, deine Tasse aufzufüllen oder dich so sein zu lassen, wie du bist.

Aufgrund der Art und Weise, wie wir uns aufladen, sind Tiere die perfekten Begleiter, mit denen man nichts tun muss.

Zurück zum Thema Erwartungen: Die meisten Menschen erwarten, dass Introvertierte über sich hinauswachsen, um soziale Normen oder Verpflichtungen zu erfüllen. Und das macht Introvertierte müde.

4. Sie schätzen eine Routine genauso sehr wie ich.

Das Leben ist chaotisch, daher sind die meisten Introvertierten auf Struktur und Routine angewiesen, um den Stress zu bekämpfen, den ein Burnout verursachen kann.

Ein gewisses Maß an Vorhersehbarkeit ermöglicht es uns, effizienter zu reagieren, wenn die Dinge nicht so laufen wie geplant.

Lies auch:  8 Wege, mit jemandem umzugehen, der eine hochgradige Persönlichkeit hat

So ist das Füttern unserer Tiere ein wesentlicher Bestandteil unserer täglichen Routine. Was sie nicht wissen, ist, dass auch Tiere auf Routine angewiesen sind.

Tiere freuen sich immer auf ihre nächste Mahlzeit, und Introvertierte verstehen das: Nach einiger Zeit sind die Tiere gut trainiert und wissen, wann die nächste Mahlzeit kommt. Und sie sind immer aufgeregt.

Das Füttern unserer pelzigen Freunde gibt uns die Möglichkeit, den Tag auf die gleiche Weise zu beginnen und den Tag auf die gleiche Weise zu beenden – mit ein wenig Freude und Leckereien.

Tiere sind wunderbare Gefährten für Introvertierte (und umgekehrt)

Bedeutungsvolle Beziehungen sind für ein glückliches, introvertiertes Leben unerlässlich. Aber wenn sie sich zu sehr bemühen, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, leiden Introvertierte oft unter erschöpften Energiequellen – und Tiere können helfen, diese wiederzubeleben.

Da wir Introvertierte stabil, zuverlässig und liebevoll sind, eignen wir uns auch hervorragend als Begleiter für Tiere. Wir können für sie da sein, ihr Bedürfnis nach Aufmerksamkeit stillen und sie rechtzeitig füttern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.