Ein Leitfaden zur Levitation: Geschichte, Bedeutungen und Praxis

Teilen ist das neue Haben!

Ein Leitfaden zur Levitation: Geschichte, Bedeutungen und Praxis

Was ist Levitation?

Unter Levitation versteht man das metaphysische Phänomen, dass sich eine Person über den Boden erhebt, sodass sie in der Luft schwebt und der Schwerkraft widersteht. Levitation kann auch auf Tiere und unbelebte Objekte angewendet werden. Dieser Artikel befasst sich jedoch speziell mit der menschlichen Levitation, die von manchen als übernatürliche oder paranormale Aktivität eingestuft wird.

Etymologie des Wortes Levitation

Das Wort Levitation leitet sich von dem lateinischen Wort levis ab, das Licht bedeutet. Außerdem ist es mit levō verwandt, was „ich hebe“ oder „ich erhebe“ bedeutet. Im Englischen wird das Wort „levitate“ von „levity“ abgeleitet, was dem Muster folgt, dass das Wort „gravitate“ von „Gravitation“ abgeleitet ist.

Wer hat die Kraft zu schweben?

Diejenigen, die an Levitation und sogar an Metaphysik glauben, sagen, dass jeder Mensch die angeborene Fähigkeit hat, zu schweben. Das kann sich auf den eigenen Körper beziehen oder auf das Heben von Gegenständen mit dem eigenen Geist. Dennoch ist es unglaublich selten, dass ein Mensch diese Fähigkeit anstrebt, weil viele sie für unmöglich halten – oder einfach nie auf die Idee gekommen sind, es zu versuchen.

Darüber hinaus mag es manchen absurd erscheinen, Zeit und Energie in das Erlernen von Fähigkeiten wie dem Schweben in der Luft zu investieren, wenn es keinen praktischen Nutzen zu geben scheint.

Tatsächlich stammen fast alle Berichte über schwebende Menschen von Augenzeugen, die fortgeschrittene Yogis, Mönche, Heilige oder andere Mystiker gesehen haben.

Arten der Levitation

Im Allgemeinen kann die Levitation auf zwei Arten klassifiziert werden:
Als eine Person, die ihre äußere energetische Umgebung kontrolliert.
Als eine Person, die ihre inneren energetischen Bedingungen kontrolliert.

Kontrolle der externen Energie

Wissenschaftlich gesehen, kann Levitation durch die Veränderung elektromagnetischer Felder erreicht werden. Dies ist als diamagnetisches Schweben bekannt. Da alles im Universum ein gewisses Maß an Magnetismus aufweist, hat alles die Fähigkeit zu schweben, wenn es sich im Feld einer unglaublich starken Magnetkraft befindet – auch der Mensch.

Lies auch:  Drei glücklichsten Sternzeichen im Dezember 2021

Wissenschaftliche Untersuchungen haben auch ergeben, dass Menschen möglicherweise durch Schallschwingungen schweben können. Dies ist als akustisches Schweben bekannt.

Kontrolle der inneren Energie

Eine weitere Möglichkeit, wie Menschen schweben können, ist die natürliche Kontrolle ihres eigenen physischen und energetischen Körpers. Verschiedene Traditionen bieten spezifische Philosophien und Methoden dazu an, auf die wir in den folgenden Abschnitten dieses Beitrags näher eingehen werden.

Im Allgemeinen hat jedoch jemand, der die Fähigkeit zum Schweben entwickelt hat, seine eigene Energie so weit gemeistert, dass er sie im Zusammenhang mit den physikalischen „Gesetzen“ von Zeit und Raum physisch verändern kann.

Energie der Lebenskraft

Ein Leitfaden zur Levitation Geschichte, Bedeutungen und Praxis

Die Quelle der Lebensenergie eines Menschen wird im Sanskrit als Prana bezeichnet. Prana manifestiert sich manchmal als Kundalini Shakti, die als die Energie beschrieben wird, die durch die Wirbelsäule fließt. In der chinesischen Medizin wird sie als Chi bezeichnet. Im Japanischen wird es Ki genannt, während es im Tibetischen als Lunge bezeichnet wird. Die alten Ägypter schrieben sogar über dieses Konzept und nannten es ka.

Christen bezeichnen diese Lebenskraft vielleicht als die Energie des Heiligen Geistes. Da westliche Religionen jedoch in der Regel keinen Wert darauf legen, den Geist und den Körper durch Praktiken zu verändern, ist es einfacher, die Levitation mit östlichen Begriffen zu beschreiben.

Wie man schwebt

Unabhängig von der Tradition ist die treibende Kraft hinter dem menschlichen Schweben die psychische oder spirituelle Energie.

In den östlichen Philosophien ist die Levitation eine allgemein bekannte Siddhi, eine mystische Kraft.

Levitation und andere Siddhis entstehen in der Regel dadurch, dass eine Person den Fluss ihrer vitalen Lebensenergie erhöht und kontrolliert. Sie sind auch das Ergebnis einer beständigen, intensiven Arbeit an Körper und Geist durch spirituelle Praxis oder Disziplin.

Lies auch:  Finden Sie heraus, welche Blume zu Ihrem Sternzeichen passt

Wenn Sie unbedingt lernen wollen, wie man schwebt, können Sie das Pferd nicht einfach von hinten aufzäumen. Regelmäßige Meditation, Atemarbeit, ein gründliches Verständnis der energetischen Anatomie und der aufrichtige Wunsch, in diesem Leben Erleuchtung zu erlangen, sind ein guter Anfang!

Warum schwebt der Mensch?

Gründe für eine Person, zu schweben, können sein:
Bestätigung eines bestimmten spirituellen Weges, einer Religion oder eines Gottes
Demonstration von spiritueller Kraft, Hingabe oder Glauben
Skeptiker und Ungläubige von der Transformation durch spirituelle Erleuchtung zu überzeugen

Geschichte der Levitation

Da es sich bei der Levitation nicht unbedingt um eine Kraft handelt, mit der man sich rühmen kann (die meisten spirituellen Traditionen verzichten auf das Ego), kann man davon ausgehen, dass viele (oder vielleicht die meisten) Menschen, die ihre Fähigkeit zu schweben physisch manifestiert haben, unbekannt bleiben. Die folgenden Abschnitte verweisen jedoch auf einige der bekannteren Beispiele von Menschen, die Levitation erfahren haben.

Levitation im Hinduismus

Der indische Mystiker, Yogi und Lehrer Sadghuru sagte: „Es gibt bestimmte Wege, durch die man der Schwerkraft immer weniger zugänglich wird. Auf diese Weise kann man schweben.“

In der yogischen Philosophie umfassen diese Wege verschiedene Kriyas oder Übungsreihen, die die Funktionsweise des Geistes, des physischen Körpers und des subtilen Energiekörpers verändern. Zusätzlich zu diesen Praktiken kann Levitation durch reine Hingabe an Gott (im Sanskrit als bhakti bezeichnet) oder durch Handlungen entstehen, die sich auf die Kultivierung von Weisheit, Wissen oder Selbsterkenntnis konzentrieren.

Hier sind ein paar bemerkenswerte Beispiele für Levitation im Hinduismus:

„Der Körper eines Yogis verliert seine Grobheit nach der Anwendung bestimmter Pranayamas. Dann wird er schweben oder wie ein springender Frosch herumhüpfen. Sogar von Heiligen, die kein formelles Yoga praktizieren, ist bekannt, dass sie in einem Zustand intensiver Hingabe an Gott schweben.“

Lies auch:  Das knallhärteste Sternzeichen im 2021

(Pranayamas sind Übungen zur Kontrolle von Prana, unserer vitalen Lebensenergie, über den Atem.)

Yogi Subbayah Pullavar machte 1936 eine Show aus sich, indem er vor einer Menge von über 100 Menschen schwebte. Er schwebte mehrere Meter hoch in der Luft und verharrte dort vier Minuten lang in Trance.

Levitation im Buddhismus

Schriftliche und mündliche Berichte über das Schweben im tibetischen (Mahayana-) Buddhismus sind zahlreich. In der Tat sind Darstellungen schwebender Mönche in tibetischen Kunstwerken alltäglich.

Tibetischer Buddhismus

Im tibetischen Buddhismus widmen sich einige Mönche yogischen und tantrischen Praktiken, die darauf abzielen, die Elemente im Körper zu manipulieren. Durch die Arbeit mit den Elementen (insbesondere den „Winden“) sind sie in der Lage, Kräfte zu erlangen, die die menschlichen Fähigkeiten zu übersteigen scheinen – Wunder des Körpers, der Sprache und des Geistes.

Levitation im Christentum

Nach Ansicht der katholischen Kirche ist die Levitation ein Zeichen der Heiligkeit und wird als geistige Kraft und nicht als Wunder betrachtet. Es heißt, dass sie im Zustand der „Entrückung“ oder einer geistigen Trance erfolgt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.