7 Möglichkeiten, negative Gedanken loszuwerden

Teilen ist das neue Haben!

7 Möglichkeiten, negative Gedanken loszuwerden

Negative Gedanken loslassen, wie funktioniert das?

Negatives Denken kann eine Gewohnheit des Geistes sein. Die Gedanken sinken ein und verweilen dort, bis Sie Maßnahmen ergreifen, um sie loszuwerden.

Wenn man anfängt, negativ zu denken, kann es verlockend sein, zu versuchen, diese Gedanken aus dem Kopf zu verdrängen. Sie versuchen so gut wie möglich, nicht mehr an sie zu denken und sie zu verdrängen.

Aber dieser Ansatz geht oft nach hinten los. Sich gegen diese negativen Gedanken zu wehren, kann dieses Denkmuster sogar noch verstärken und alles nur noch schlimmer machen. Je mehr Sie versuchen, nicht an etwas zu denken, desto mehr denken Sie am Ende tatsächlich daran.

Um negative Gedanken loszuwerden, müssen Sie einen anderen Ansatz wählen etwas, das Ihren Geist ein für alle Mal von diesen negativen Gedanken befreit.

Hier sind sieben Möglichkeiten, Ihren Geist von negativen Gedanken zu befreien.

1. Ändern Sie Ihre Körpersprache!

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Ihre Körpersprache zu beobachten. Sitzen Sie mit verschlossener Haltung da?

Wenn Sie das tun, denken Sie eher negativ.

Eine schlechte Körpersprache kann Ihr Selbstbild herabsetzen und zu einem Mangel an Selbstvertrauen führen. In diesem emotionalen Zustand ist es nur natürlich, dass Sie anfangen, schlechte Gedanken zu haben.

Setzen Sie sich aufrecht und selbstbewusst hin. Öffnen Sie Ihre Haltung und lächeln Sie mehr.

Korrigieren Sie Ihre Körpersprache und Sie werden sich viel besser fühlen. Das könnte genau das sein, was Sie brauchen, um diese negativen Gedanken loszuwerden.

2. Sprechen Sie es aus!

Manchmal treten negative Gedanken auf, weil Sie Probleme oder Emotionen haben, die Sie loswerden müssen.

Lies auch:  3 arten von Narzissmus und der Unterschied

Es ist nicht gut, Dinge für sich zu behalten. Wenn Sie etwas haben, das angesprochen werden muss, sollten Sie es mit jemandem durchsprechen.

Dinge in Worte zu fassen, gibt Ihren Gedanken Gestalt und Form. Das kann Ihnen helfen, die Dinge ins rechte Licht zu rücken, sodass Sie sie an der Wurzel des Problems angehen können.

3. Verbringen Sie eine Minute damit, Ihren Geist von allen Gedanken zu beruhigen!

Wenn Ihr Verstand eine Meile pro Minute läuft, kann es schwer sein, Schritt zu halten. Mit allem, was Ihnen durch den Kopf geht, kann es schwer sein, die Gedanken zu kontrollieren, die in Ihrem Inneren vor sich gehen – besonders die negativen.

Verlangsamen Sie die Dinge. Eine Minute der Beruhigung ist oft alles, was es braucht.

Es ist eine Art Meditation! Sie leeren Ihren Geist. Betrachten Sie es als einen Neustart. Sobald er leer ist, können Sie ihn mit etwas Positivem füllen.

4. Ändern Sie den Ton Ihrer Gedanken!

7 Möglichkeiten, Negative Gedanken Loszuwerden

Manchmal ist negatives Denken das Ergebnis einer schlechten Perspektive. Werfen Sie einen Blick auf die Sichtweise, die Sie auf die Dinge, die um Sie herum passieren, einnehmen.

Anstatt zum Beispiel zu denken: “Ich mache eine schwierige Zeit durch und habe Probleme”, denken Sie: “Ich stehe vor einigen Herausforderungen, aber ich arbeite daran, Lösungen zu finden.”

Sie sagen im Grunde das Gleiche, nur dass die zweite Variante positiver klingt. Aber manchmal kann diese kleine Veränderung im Tonfall einen großen Unterschied in Ihren Denkmustern machen.

5. Seien Sie kreativ!

Wenn negative Gedanken kommen, kann es sich auszahlen, etwas Zeit kreativ zu verbringen.

Lies auch:  Psychologische Tricks und Erklärung, was zu tun ist, wenn man sich überfordert oder hilflos fühlt

Finden Sie ein kreatives Ventil für Ihre Gedanken. Schreiben Sie Dinge auf. Zeichnen oder malen Sie etwas selbst! Solange Sie Ihre Kreativität nutzen, um Ihre negativen Gedanken loszuwerden, kann das funktionieren.

Das Erforschen Ihrer Emotionen durch Kreativität wirkt wie eine Selbsttherapie und kann Ihre Stimmung heben.

Kreativität kann sich wie eine Befreiung anfühlen. Wenn Sie Ihre Emotionen durch eine Kunstform ausdrücken, bekommen Sie sie aus Ihrem System heraus und klären Sie.

6. Machen Sie einen Spaziergang!

Da Gedanken im Kopf entstehen, ist es leicht anzunehmen, dass sie dort geformt werden. Nun, das stimmt nur zum Teil.

Manchmal sind unsere Gedanken ein Produkt unserer Umgebung. Wenn Sie sich zum Beispiel mit negativen Menschen und negativen Bildern umgeben, werden Sie wahrscheinlich auch anfangen, negativ zu denken.

Sich von einer negativen Umgebung zu lösen, kann sehr hilfreich sein. Machen Sie einen Spaziergang, weg von Ihrer gewohnten Atmosphäre. Gehen Sie an einen Ort, der Sie aufmuntert, wie einen Park oder ein Museum.

Die Zeit, die Sie damit verbringen, sich von diesen negativen Einflüssen zu distanzieren, kann Ihnen großen Seelenfrieden bringen.

7. Fangen Sie an aufzulisten, wofür Sie dankbar sind!

Manchmal verlieren wir im Alltagstrott den Fokus auf all die Dinge, die in unserem Leben gut laufen.

Wenn das bei Ihnen der Fall ist, dann müssen Sie Ihren Geist darauf trainieren, sich auf all das Gute zu konzentrieren, das um Sie herum passiert, anstatt auf das Schlechte.

Listen Sie alles auf, wofür Sie dankbar sind, egal wie klein es zu sein scheint.

Nehmen Sie nichts mehr als selbstverständlich hin. Manchmal sind die guten Dinge in unserem Leben direkt vor unserer Nase und wir sehen sie trotzdem nicht.

Lies auch:  Wie Sie Ihre Ängste vor COVID-19 überlisten und Ihre Stimmung im Jahr 2021 verbessern können

Hören Sie auf, blind für die positiven Dinge zu sein, die Sie bereits haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *