Neurologie des Singens. Singen bringt uns Freude, Selbstvertrauen und die Fähigkeit, mit Stress umzugehen

Teilen ist das neue Haben!

Neurologie des Singens. Singen bringt uns Freude, Selbstvertrauen und die Fähigkeit, mit Stress umzugehen

Die Neurowissenschaften des Singens zeigen, dass unsere Neurotransmitter sich auf neue Weise verbinden, wenn wir singen.

Dies aktiviert den rechten Schläfenlappen im Gehirn und setzt Endorphine frei, die uns intelligenter, gesünder, glücklicher und kreativer machen. Wenn wir mit anderen Menschen singen, verstärkt sich dieser Effekt.

Die positiven Gefühle, die wir durch das Singen in der Gruppe erhalten, sind eine Art Belohnung für Teamarbeit.

Studien zeigen, dass das gemeinschaftliche Musizieren als Instrument des sozialen Lebens genutzt wurde. Gruppen und Stämme haben gemeinsam gesungen und getanzt, um Loyalität aufzubauen, wichtige Informationen zu übermitteln und Feinde abzuwehren.

Die Wissenschaft unterstützt das Singen

Was bis vor kurzem nicht klar war, ist, dass das Singen in Gruppen die Freisetzung von Serotonin und Oxytocin – Hormonen – auslöst und sogar unseren Herzrhythmus synchronisiert.

Gemeinsames Singen hat buchstäblich die Gemeinschaft dazu angeregt, „jeden Höhlenbewohner zu vereinen“.

Diejenigen, die zusammen sangen, waren stark miteinander verbunden und überlebten.
„Die Infusion eines idealen Beruhigungsmittels, das Ihre Nerven beruhigt und Ihren Geist anregt.“

Das Singen bringt Freude

Seit einem Jahrzehnt arbeitet die Wissenschaft hart daran zu erklären, warum das Singen nicht nur eine beruhigende Wirkung hat, sondern auch eine energetisierende Wirkung auf Menschen hat.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Singen Endorphine und Oxytocin freisetzt, die Spannungen und Stress abbauen und mit einem Gefühl von Vertrauen und Verbundenheit verbunden sind.

Singen hilft Menschen mit Depressionen und reduziert das Gefühl der Einsamkeit. Es macht Menschen ruhiger, glücklicher und verbundener.

Lies auch:  Indem du dich selbst veränderst, kannst du dein Leben verändern

Die britische Sängerin und Chorleiterin Sofia Eftimiu beschreibt das Singen als einen Prozess bewusster Kontrolle unserer Atmung und unserer Stimme, bei dem wir dies mit Rhythmus und Texten verbinden, um Lieder zu erschaffen.

In einer Gruppeneinstellung spürt jedes Gruppenmitglied die musikalischen Vibrationen, die gleichzeitig durch ihren Körper gehen. Unsere Herzrhythmen werden synchronisiert. Sofia erklärt:

„Wir formen buchstäblich einen vereinten Herzrhythmus.“

Jeder kann singen

Eine der großartigen Dinge am Singen ist, dass man ein gutes Gefühl bekommen kann, auch wenn man darin nicht besonders gut ist. Eine Studie hat gezeigt, dass:

„Gemeinsames Singen befriedigende und therapeutische Empfindungen hervorrufen kann, selbst wenn der mit der Stimme erzeugte Klang von mittelmäßiger Qualität ist.“

Eine der großartigen Dinge beim Singen ist, dass es eine Verbindung zur rechten Gehirnhälfte herstellt. Diese Gehirnhälfte ist für Intuition, Vorstellungskraft und all unsere kreativen Funktionen verantwortlich.

Es verbindet uns mit der Welt der Möglichkeiten. In der modernen Welt werden wir ständig mit einer Flut von Informationen bombardiert, die wir verarbeiten und analysieren.

Meistens sind wir im linken Teil unseres Gehirns gefangen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, Eigenschaften zu entwickeln, die uns von Maschinen unterscheiden. Singen ist der beste Weg dazu.

Singt überall und zu jeder Zeit

Diese Vorteile sind kostenlos und für alle zugänglich. Jeder von uns hat eine Stimme. Jeder kann singen, selbst wenn wir denken, dass wir es nicht können.

Es gab eine Zeit, in der wir alle gesungen haben. Wir haben in der Kirche gesungen, um das Lagerfeuer herum, in der Schule.

Seitdem das gemeinsame Singen eine Wiedergeburt erlebt hat, singen viele von uns nicht mehr. Irgendwann hat uns jemand gesagt, wir sollen ruhig sein oder über unsere unvollkommene Singstimme nachdenken.

Lies auch:  So manifestiert sich Ihre Angst, gemäß Ihrem Tierkreiszeichen

Erheben Sie Ihre Stimme

Die amerikanische Opernsängerin Katy Kett möchte uns alle ermutigen, öfter zu singen, unabhängig von unserem Können.

Singen erhöht das Selbstbewusstsein, das Selbstvertrauen und die Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren. Es reduziert Stress, beruhigt uns und hilft uns, unsere Identität zu stärken und unsere Welt zu beeinflussen.

Wenn Sie singen, bewegt sich die musikalische Vibration durch Sie hindurch und verändert Ihren physischen und emotionalen Zustand. Singen ist so alt wie die Berge. Dies ist wirklich eine der aktivsten Dinge, die wir tun können.“ Katy fährt fort:

Jedoch hat die Gesellschaft eine verzerrte Ansicht über den Wert des Singens entwickelt. Singen ist zu etwas geworden, das nur für elitäre Talente oder High-Performance-Stars reserviert ist, mit Managements und Konzertdaten, und dabei lassen sie den Rest von uns mit destruktiver Kritik an unseren eigenen Stimmen zurück.“

Sie behauptet, dass Singen instinktiv und notwendig für unser Dasein ist. Es ist nicht erforderlich, ein herausragender Sänger zu sein, um von den grundlegenden biologischen Vorteilen des Singens zu profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert