7 Anzeichen von Depression bei Kindern

Teilen ist das neue Haben!

7 Anzeichen von Depression bei Kindern

Wenn Sie glauben, dass Ihr Kind depressiv ist, ist es wichtig, die Symptome Ihres Kindes genau zu beobachten. Depressionssymptome können sich bei einem Kind anders äußern als bei einem Erwachsenen, sodass es manchmal schwierig sein kann, die Anzeichen zu erkennen. Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie die Anzeichen einer Depression erkennen und Hilfe suchen.

Zeichen, auf die Sie achten sollten

Bei Kindern sind die eher primär Symptome wie Reizbarkeit und körperliche Beschwerden sehr häufig. Zu den weiteren Symptomen einer Depression im Kindesalter gehören Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Entscheidungen zu treffen, extreme Schüchternheit, das Anklammern an ein Elternteil, das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, unerklärliche körperliche Beschwerden, Schlafprobleme, Appetitveränderungen und Gedanken oder Handlungen zur Selbstverletzung.

Traurigkeit

Kinder können über viele Dinge traurig sein, z. B. über verlorene Beziehungen, Schularbeiten, Misserfolge, das Verpassen von etwas, einen Umzug oder den Verlust eines Freundes, eines Haustiers oder eines geliebten Menschen.

Versuchen Sie herauszufinden, worüber Ihr Kind traurig ist und bieten Sie ihm Unterstützung an. Wenn sich die Symptome der Traurigkeit nach ein paar Tagen bessern oder verschwinden, handelt es sich wahrscheinlich nicht um eine Depression.

Depressive Kinder können ein allgemeines Gefühl der Traurigkeit über ihr Leben und ihre Zukunft haben, oder sie sind nicht in der Lage zu erkennen, worüber sie traurig sind. Sie können viel weinen oder häufig ohne ersichtlichen Grund in Tränen ausbrechen. Traurige Gefühle, die länger als zwei Wochen anhalten, sind ein Grund, mit dem Kinderarzt Ihres Kindes zu sprechen.

Rückzug von Freunden und Familie

Die meisten Kinder wechseln irgendwann ihre Freunde und verbringen unterschiedlich viel Zeit mit ihren Eltern. Wenn Kinder in die Pubertät kommen, ziehen sie sich auf natürliche Weise von ihren Familien zurück und beginnen, sich mehr mit Gleichaltrigen zu identifizieren. Dies ist ein wichtiger Entwicklungsschritt, der nicht mit sozialem Rückzug verwechselt werden sollte.

Lies auch:  Hier sind 19 Affirmationen gegen Depressionen

Wenn sozialer Rückzug mit Depressionen einhergeht, kann er zu negativen sozialen Erfahrungen des Kindes beitragen, die depressive Symptome (wie Wertlosigkeit oder das Gefühl, von niemandem gemocht oder verstanden zu werden) verstärken können.

Kinder, die depressiv sind, können sich in dramatischer Weise von Freunden, der Familie und anderen Personen, denen sie einst nahe standen, zurückziehen.

Sie neigen dazu, sich zurückzuziehen und Interaktionen gänzlich zu vermeiden. Sie nehmen möglicherweise nicht mehr am Unterricht, an sozialen und außerschulischen Aktivitäten teil.

Sozialer Rückzug bei Kindern

Nachlassendes Interesse an Aktivitäten!
Ihr Kind kann auf natürliche Weise das Interesse an Dingen verlieren, die es einmal geliebt hat, wie z. B. ein Lieblingsspielzeug oder eine Fernsehsendung. Oder plötzlich erklären, dass es sich nicht mehr an einer Lieblingsbeschäftigung beteiligen möchte. Dies ist anders als bei einem Kind mit Depressionen.

Einem depressiven Kind fällt es schwer, Freude oder Aufregung an irgendetwas zu finden. Ein depressives Kind macht alles automatisch ohne Freude und Spaß zu zeigen.

Das Gefühl, missverstanden zu werden

Jedes Kind fühlt sich irgendwann einmal unverstanden. Ein depressives Kind hat vielleicht das Gefühl, dass niemand seine Gefühle verstehen kann oder dass es sinnlos ist, überhaupt darüber zu sprechen. Ihr Kind fürchtet sich vielleicht davor, neue Dinge auszuprobieren, sich zu äußern oder Ideen mitzuteilen, weil es Angst vor Ablehnung, Fehlinterpretation oder Spott hat.

Mangel an Energie

Jeder Mensch wird müde, vor allem nach anstrengenden Tagen, harter Arbeit, langen Nächten, Krankheiten und sportlicher Betätigung. Einem depressiven Kind scheint es jedoch ständig an Energie und Motivation zu fehlen.

Selbst nach einer angemessenen Menge Schlaf kann ein depressives Kind darüber klagen, dass es müde ist, sich nur langsam bewegt oder unverhältnismäßig lange braucht, um eine Aufgabe zu erledigen.

Wertlosigkeit

Kinder mit depressiven Störungen können sich häufig oder über längere Zeiträume hinweg wertlos fühlen, insbesondere nach einem negativen Ereignis. Kinder, die sich wertlos fühlen, denken typischerweise, dass sie schwach, unzulänglich oder fehlerhaft sind.

Lies auch:  10 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, eine Psychotherapie zu beginnen

Die Kinder, die sich wertlos fühlen, glauben möglicherweise, dass sie von Natur aus schlecht sind und dass alles, was sie tun, falsch ist.

Es kann sein, dass sie sich in der Schule nicht anstrengen, sich auf instabile Beziehungen einlassen oder nicht einmal versuchen, mit anderen in Kontakt zu treten, weil sie glauben, dass ihre Bemühungen scheitern oder zusätzliche Probleme verursachen werden.

Gefühle der Wertlosigkeit oder andere Symptome einer Depression, die länger als ein oder zwei Wochen andauern, erfordern möglicherweise eine Behandlung durch den Kinderarzt oder einen psychologischen Betreuer Ihres Kindes.

Impulsivität und Aggression

Bei einigen depressiven Kindern und Jugendlichen können ihre Emotionen dazu führen, dass sie wütend auf die Menschen oder Dinge sind, von denen sie glauben, dass sie die Ursache für ihren Schmerz sind. Dies kann zu impulsiven und aggressiven Reaktionen führen.

Impulsive Verhaltensweisen sind schnelle Reaktionen auf (meist negative) Ereignisse ohne Rücksicht auf die Konsequenzen. Impulsive Verhaltensweisen führen häufig, aber nicht immer, zu aggressiven Handlungen. Aggressive Verhaltensweisen können nach innen gerichtet sein, in Form von Selbstverletzungen, oder gegen jemanden durch Wutausbrüche, Belästigung, Sachbeschädigung oder Gewalt.

Ursachen

Depressionen bei Kindern sind ein komplexer Zustand, der viele Ursachen hat. Eine Reihe verschiedener Faktoren kann zum Auftreten von Depressionen bei Kindern beitragen. Depressionen betreffen viele Kinder. Eine Studie berichtet, dass bei 3,2 % der Kinder zwischen 3 und 17 Jahren eine Depression diagnostiziert wurde.

Zu den Risikofaktoren, die zur Entstehung von Depressionen bei Kindern beitragen können, gehören unter anderem:

Das Umfeld:

Ein chaotisches oder instabiles Familienleben kann ein Risikofaktor für Depressionen sein, ebenso wie soziale Isolation oder Mobbing in der Schule.

Lies auch:  Sind Sie glücklich? Der Sinn des Lebens während COVID-19 im Jahre 2021.

Familiengeschichte:

Wenn enge Familienmitglieder und Verwandte an Depressionen erkrankt sind, erhöht sich das Risiko, in der Kindheit an einer Depression zu erkranken. In einer 30-Jahres-Studie wurde festgestellt, dass das höchste Risiko für Depressionen bei Kindern besteht, die in der zweiten Generation an einer Depression erkrankt sind.

Körperliche Gesundheit:

Gesundheitliche Probleme, insbesondere chronische Krankheiten wie Typ-1-Diabetes, können das Risiko für eine Depression in der Kindheit erhöhen.

Stress:

Lebensereignisse wie Umzüge und Scheidungen können bei der Entstehung von Depressionen in der Kindheit eine Rolle spielen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.