Tränen sind gut: Sie verbinden uns mit unserer Innerlichkeit

Teilen ist das neue Haben!

Tränen sind gut: Sie verbinden uns mit unserer Innerlichkeit

Wir werden weinend geboren, und diese Tränen sind im Leben so wichtig, dass sie sogar ausgelöst werden, wenn ein Baby still ist. Haben Sie jemals darüber nachgedacht?

Nun, wenn uns das Weinen seit unserer Geburt begleitet, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass wir dazu verurteilt sind, ein Leben voller Leid zu führen, sondern dass Tränen eine wichtige Rolle spielen, eine positive Funktion, im Gegensatz zu dem, was oft geglaubt wird.

In unserer Gesellschaft ist das Weinen ein Tabu, das in den meisten Fällen nur Kindern oder Frauen erlaubt ist, basierend auf dem hartnäckigen Stereotyp, dass wir emotional zerbrechlicher sein sollten.

Aber Weinen ist nicht das Privileg der Schwachen, im Gegenteil, einige bezeichnen es sogar als „Ankündigung von Vitalität“. Vergessen wir nicht, dass es auch Tränen der Freude gibt, was bestätigt, dass Weinen gut ist.

Im Laufe der Zeit haben Forscher versucht, verschiedene Arten des Weinens zu klassifizieren. Weinen vor Wut, Freude, Emotionen, Verzweiflung und so weiter. Wie weinen Sie?

Ernsthaft, es gibt zahlreiche Studien zu diesem Thema, und die Ergebnisse sind unterschiedlich. In einigen Fällen sprechen wir von der heilenden Funktion von Tränen, die aufgrund des Proteins NGF, das in ihnen enthalten ist, eine antidepressive Wirkung haben.

Die Wissenschaft, genauer gesagt die Forschung des Neurologen Michael Trimble, legt nahe, dass Menschen die einzigen lebenden Wesen sind, die mit emotionalen Inhalten weinen.

Es ist schwer zu glauben, aber Trimble ist davon überzeugt und erwähnt in seinem Buch auch die beteiligten Gehirnbereiche sowie die Tatsache, dass Tränen viele chemische Elemente enthalten, die äußerst effektive Elemente der emotionalen Kommunikation darstellen.

Lies auch:  Negative Seiten der Empathie und ihre Auswirkungen am Arbeitsplatz

Gemäß Marco Costa von der Universität Bologna, der sich auf die Erforschung des Weinens spezialisiert hat, dient das Weinen als evolutionärer Mechanismus, um Aufmerksamkeit und Hilfe zu erlangen, wie es beispielsweise bei Neugeborenen der Fall ist.

Bei Erwachsenen hingegen wandelt sich das intensive Weinen meist in einen leisen Weinkrampf um und ist häufig mit stressigen Zuständen verbunden.

Ad Vingerhoets, ein niederländischer Psychologe von der Universität Tilburg, behauptet, dass Tränen die Beziehung zwischen Eltern und Kind verbessern und soziale Bindungen aufgrund der involvierten Emotionen stärken.

In anderen Fällen helfen uns Tränen dabei, die Bedeutung von Emotionen wie Empathie, Altruismus, Gerechtigkeitsempfinden und die Förderung sozialer Verbundenheit zu erkennen.

Das Weinen ist keine Schwäche, im Gegenteil

Neben thematischen Studien besteht das größte Problem darin, Stärke und Strenge zu verwechseln.

Eine Person, die selbst in sehr schlechten oder traurigen Situationen nicht verletzlich erscheint, wird oft als unzerstörbar angesehen. Aber sind wir sicher, dass dies tatsächlich der Fall ist?

Vielleicht haben diese Menschen solche Angst vor emotionaler Verstrickung, dass sie gezwungen sind, eine gefährliche Selbstkontrolle auszuüben?

Gefühlskälte ist kein Synonym für Stärke, sondern für Angst. Angst davor, sich hinzugeben, sich zu verwickeln und sich so zu zeigen, wie man wirklich ist, ohne Filter.

Die Angst entsteht wahrscheinlich aufgrund früherer ungelöster Traumata oder einer fehlerhaften Wahrnehmung von Männlichkeit.

Denn die Wahrheit ist, dass Männer eher dazu neigen, Tränen zu verbergen, indem sie sich einem veralteten Macho-Modell unterwerfen, das von ihnen verlangt, immer stark und unveränderlich zu sein.

Stressige Situationen, egal ob schön oder hässlich, haben die Kraft, Masken abzulegen, und aus diesem Grund fühlen wir uns in solchen Momenten vereint, näher beieinander und verstehen uns gegenseitig besser.

Lies auch:  Umgebung von toxischer Freundschaft

Tränen bringen uns einander näher, weil sie uns mit unserem tiefsten und treuesten Selbst verbinden. Sie werden dann zu Instrumenten des Bewusstseins und der Heilung, in der Lage, das loszulassen, was nicht mehr benötigt wird.

Es ist kein Zufall, dass man von „befreiendem Weinen“ spricht. Es ist jedoch wichtig, sie fließen zu lassen, um den Heilungsprozess nicht zu unterbrechen.

Manchmal braucht es nicht einmal ein Verständnis für den Grund oder die Ursache dieses Bedürfnisses, man soll einfach den Tränen erlauben, ihre Wirkung zu entfalten. Tränen zeigen, wer wir wirklich sind, und deshalb fühlen wir uns manchmal beim Anschauen eines Films, der unsere intimsten Empfindungen berührt, zum Weinen bewegt.

Leider neigen wir dazu, uns selbst zu unterdrücken und uns hinter einem Lächeln zu verstecken. Aber wenn es etwas gibt, für das wir uns wirklich schämen sollten, dann sind es sicherlich nicht die Tränen, die aus unserem Herzen fließen, sondern die Unfähigkeit, sie freizulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert