Warum bleibt der Mensch an einem Ort, an dem es ihm nicht gut geht

Teilen ist das neue Haben!

Warum bleibt der Mensch an einem Ort, an dem es ihm nicht gut geht

Befreiung kommt, wenn der Grund für unsere Rückkehr an den Ort, an dem es uns schlecht geht, erkannt wird. Es gibt nur zwei Wege, um dies zu durchbrechen.

Der Mensch kehrt immer wieder an den Ort zurück, an dem es ihm schlecht geht. Die Menschen in seiner Umgebung fühlen am Anfang mit ihm mit und versuchen zu helfen, aber dann ziehen sie sich zurück und zucken mit den Schultern.

Denn alles ist klar! Man sollte gehen und nicht zurückkehren an den Ort, an dem man schlecht behandelt, gequält, entwertet und gedemütigt wird! Versteht der Mensch das nicht? Er versteht es.

Aber wie im Film über den Atom-U-Boot-Unfall betritt er immer wieder den Reaktor. Das ist auch die Lösung des Rätsels. Die Seeleute haben ihr Leben riskiert, um das Schiff zu reparieren. Und der Mensch kehrt immer wieder in toxische Beziehungen zurück, um sie zu „reparieren“.

Von einem geheimen Schuldgefühl und Verantwortung für alles, was passiert ist, getrieben. Er selbst erkennt es nicht, aber er hält eine schlechte, toxische Beziehung für seine Schuld.

Warum bleiben Menschen in toxischen Beziehungen?

Es ist wichtig, dem Alkoholiker zu helfen, aber letztendlich kann er nur selbst seine Probleme lösen.
Und alles wird in Ordnung sein.

Man muss den toxischen Eltern noch mehr dienen, besser nachgeben! Und die Beziehungen werden sich verbessern.

Man muss besser arbeiten und sich besser verhalten, besser ertragen! Und der bösartige Chef wird Wut durch Gnade ersetzen, das Gehalt erhöhen und menschlicher handeln.

Eine Frau besuchte ihre Freundin. Die Freundin beleidigte Karin mit scharfen Worten, stellte giftige Fragen und betonte ihre Überlegenheit. Karin konnte danach nicht schlafen, sie drehte den Dialog in ihrem Kopf um, suchte nach richtigen und scharfsinnigen Antworten; stellte sich vor, wie sie sich selbst hätte schützen sollen …

Und dann besuchte sie sie wieder.

Lies auch:  Mein Freund und ich überprüfen unsere Beziehung monatlich. Das hält uns zusammen

Und sie „hatte eine schlechte Zeit“, wie die Amerikaner sagen. Sie bekam eine neue Dosis von Beleidigungen.

Obwohl sie einfach die Kommunikation abbrechen konnte! Aber das Schuldgefühl trieb die Frau immer wieder in den atomaren Bereich – alles muss repariert werden!

Selbst um den Preis von Leben und Gesundheit. Wenn sie mich so behandeln, ist das meine Schuld!

Dies ist es, was den Menschen in den Reaktor treibt – die geheime Überzeugung, dass alles von seinen Bemühungen abhängt.

So verhalten sich Menschen, die keinen schwachen Willen haben; im Gegenteil, sie zeigen erstaunliche Geduld, Willenskraft und machen unglaubliche Anstrengungen, um Beziehungen zu einem Alkoholiker, Aggressor oder toxischen Menschen „zu retten“ …

Sie machen eine kurze Pause, heilen ihre Wunden – und gehen wieder heldenhaft dorthin, wo sie leiden werden.

Noch ein wenig – und alles wird funktionieren! Oder ich werde heldenhaft sterben!

Es gibt nur zwei Wege, um das zu beenden

  • Entweder wird die Strahlendosis tödlich, die Wunden monströs, die Kraft und Gesundheit erschöpft sein. Und der Mensch wird unnütz für diejenigen sein, die ihn gequält haben.
  • Oder es wird Bewusstsein kommen – es gibt keine Schuld und Verantwortung. Andere Menschen verhalten sich so, wie sie denken, dass es richtig ist. Und wir werden sie niemals ändern können, wir werden nicht in der Lage sein, eine andere Einstellung uns gegenüber zu verdienen.

Es macht keinen Sinn, den Reaktor zu reparieren – das Schiff ist längst gesunken und man muss sich selbst retten. Auf die Oberfläche kommen. Es ist schwer. Aber die Befreiung wird kommen, wenn man den Grund für die Rückkehr an den Ort versteht, an dem es einem schlecht geht.

Lies auch:  8 Erfolgsstrategien, um einen Narzissten zu überwinden

Warum bleiben Menschen in toxischen Beziehungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert